Unglück bei Füssen

100 Meter-Sturz in die Tiefe: 71-Jähriger tot

+
Ein Hubschrauber entdeckte den Toten (Symbolbild).

Füssen - Ein Bergwanderer ist in den Alpen bei Füssen ums Leben gekommen. Der 71-Jährige war am Mittwoch vermisst gemeldet worden. Ein Hubschrauber entdeckte die Leiche in einer Rinne.

Der Mann war am Mittwoch auf seiner Tour über den 1749 Meter hohen Pilgerschrofen in Richtung Säulinghaus unterwegs und am Abend als vermisst gemeldet worden. Am Donnerstag entdeckte die Besatzung eines österreichischen Polizeihubschraubers den Toten in einer 1700 Meter hohen Rinne an der Nordseite des Pilgerschrofens, wie das Polizeipräsidium in Kempten mitteilte. Der Mann war seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Da die Wanderstrecke des Mannes teils auf österreichischem Hoheitsgebiet lag, beteiligte sich auch die Tiroler Polizei an der Suchaktion.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser