Auseinandersetzungen mit Nachspiel

Beschwerde gegen Einsatz bei NPD-Demo

Nürnberg - Die Auseinandersetzungen zwischen Gegendemonstranten und Polizei bei einer NPD-Kundgebung Anfang August in Nürnberg haben ein Nachspiel.

Gegen mehrere Beamte sei Dienstaufsichtsbeschwerde eingegangen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die Vorwürfe würden nun intern geprüft und die Polizisten vernommen. Gegen wie viele Beamte sich die Beschwerde richtet und wie lange die Untersuchung dauern wird, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Die Polizei hatte bei den Demos am Mittwoch auch Reizgas und Schlagstöcke eingesetzt, um die Teilnehmer beider Kundgebungen auseinanderzuhalten. Mehrere der knapp 2000 Gegendemonstranten waren dabei verletzt worden.

Nach Angaben in linken Internetforen hatten die Demonstranten ein Plakat an der Absperrung hochgehalten. Als die Polizei es entfernen wollte, soll es zur Auseinandersetzung gekommen sein, bei der eine Frau einen Schlag mit einer Plakatstange erhalten habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser