Viele Beispiele aus der Region

Beton-Brutalismus der 70er-Jahre: Alles Bausünden?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das "Salzach-Center" in Burghausen rottet seit einigen Jahren, großteils ungenutzt, vor sich hin. 1976 erbaut soll es noch heuer abgerissen werden.
  • schließen

Schulen, die aussehen wie Fabriken; Bürogebäude, die Burgen ähneln und Wohnblocks, wie aus einem Lego-Baukasten - Brutalismus nennt sich dieser Baustil der 1970er-Jahre. Heute werden die Bauwerke auch in unseren Landkreisen oft verschmäht, umgestaltet oder abgerissen. Zurecht?

Sie stehen in jeder Stadt, jeder kennt mindestens eines dieser grauen, sperrigen Architektur-Monster: Sichtbeton, keine Farbe, offene Träger und Balken, roher Baustoff. Bauten, die sich nicht einfügen wollen. Es gab eine Zeit, um die 45 Jahre her, da war es modern so zu bauen - heute dagegen scheint man sich der vermeintlichen Bausünden von damals eher zu schämen. 

Sichtbare Betonpfeiler an den Balkonen, terrassenförmiger Aufbau: Wohnblock in der Heubergstraße in Ainring-Mitterfelden, 1979 fertiggestellt. 

Es wird verkleidet, saniert, abgerissen und gesprengt was das Zeug hält. Auch unsere Region entledigt sich Stück für Stück von dem Baustil, dessen Name passt wie die Faust aufs Auge: Brutalismus. Das Hallenbad "Badylon" in Freilassing wurde bereits abgerissen, das "Salzach-Center" in Burghausen ist noch heuer dran und in Waldkraiburg hadert man schon seit Jahren mit dem Rathaus und denkt an eine Sanierung der Fassade.

Das Rathaus in Waldkraiburg, erbaut 1972.

Die 1960er- und 70er-Jahre waren eine Zeit des gesellschaftlichen Aufbruchs. Das Alte wurde über Bord geworfen, in den Städten war wieder Geld da, um Baulücken zu schließen. Frischer Wind war die Philosophie hinter den Betonbauten der damaligen Zeit, der Glaube an Fortschritt und Aufstiegsmöglichkeiten für Alle. Der Auftraggeber: oft Kommunen und die öffentliche Hand.

Das alte Telekom-Gebäude in Traunstein-Geißing von 1975 erinnert durch den Aufbau und einem innenliegenden Hof eher an eine Burg. 

Schulen, sozialer Wohnungsbau, Rathäuser, Arbeitsämter, Sparkassen, Versicherungen, Seniorenheime - vor allem sie waren es, die Bauherren und Architekten in den 60ern und 70ern als erstes diesem neuen Geist anpassen wollten. Aber auch Sakralbauten, wie die Pfarrkirche in Emmerting von 1967, kommen in diesem Gewand daher: Beton, unverkleidete Rohmaterialen, Ecken und Kanten. 

1967 eingeweiht: Die Pfarrkirche in Emmerting.

Brutalismus - der Name für den Baustil leitet sich aus dem Baustoff ab: Roher Beton wird im Französischen "Béton brut" genannt, zum "ismus" ist es dann nicht mehr weit. Die urbanistischen Ungetüme finden sich in ganz Europa und dem Rest der westlichen Welt. Das Olympische Dorf in München ist ein überregional bekanntes Beispiel - doch der Brutalismus lässt sich eben auch in unseren Landkreisen aufspüren.

Vor allem Studentenwohnungen sind heute im Wohnbereich des Salzburger "Lichthaus" untergebracht, fertiggestellt im Jahr 1976.

Die Burghauser Neustadt, Bad Reichenhall, Waldkraiburg oder Traunstein - überall lässt sich "Béton brut" finden, mal mehr und mal weniger, mal außergewöhnlich, mal 08/15.Viele Wohnblöcke der 70er-Jahre, wie zum Beispiel in Ainring-Mitterfelden, sind Paradebeispiele. Gut geschnittener Wohnraum, günstige Preise, ein Balkon für jeden Mieter - so sah das damals eben aus und war einige Jahre zuvor noch alles andere als selbstverständlich.

Nach dem Hochwasser entschied man sich für den Abriss des "Badylon" in Freilassing. Der Bade- und Sportpark von 1978 ist inzwischen Geschichte. 

In den 1980er-Jahren wandelten sich viele Auffassungen. Der Glaube an den Fortschritt schwand mit der Ölkrise und dem vermeintlichen Waldsterben. Beton stand fortan für Umweltzerstörung und Menschenfeindlichkeit. "Schade, dass Beton nicht brennt", heißt ein Protestfilm anno 1981. Die unübersehbaren grauen Trümmer wurden schnell unbeliebt, verwitterten. 

Das Verwaltungsgebäude der AOK in Waldkraiburg von 1976.

Auch heute scheint der Zeitgeist den Betonmonstern diametral gegenüberzustehen: Verspielt, retro und lieblich soll es 2017 sein, wenn es ums Wohnen, Einrichten und Bauen geht. Neubauten haben kaum Chancen auf Genehmigung, wenn sie sich nicht in die Umgebung einfügen. Dachneigung, Firsthöhe, Fassadenfarbe - Spielraum lassen die Bauverwaltungen oft kaum.

Die Berufsschule an der Wasserburger Straße in Traunstein, 1979 in Betrieb genommen. 

Trotzdem tut sich was: Das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt widmet dem Brutalismus noch heuer eine Ausstellung. Unter dem Schlagwort "SOSbrutalism" formiert sich außerdem im Internet eine Gegenbewegung: So, als würde es sich um vom Aussterben bedrohte Tierarten handeln, wurde eine "rote Liste" erstellt - mit Betonbauten, die vor einem drohenden Abriss bewahrt werden sollen. Denkmalschutz für die 70er-Jahre-Bunker? Für viele wohl einfach noch immer undenkbar.

Volksbank-Gebäude in Waldkraiburg von 1976.

xe

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser