Aktenzeichen XY zeigt Betrüger aus Freilassing

Freilassing - In der Sendung vom Mittwochabend ging es um ein Netzwerk aus betrügerischen Call-Centern. Als ein Hauptverdächtiger wurde Ersin Celebi präsentiert.

Sehen Sie hier: 

Den Beitrag bei "Aktenzeichen XY...ungelöst"

In einem Einspielfilm der TV-Sendung wurde exemplarisch ein Rentner aus dem Berchtesgadener Land gezeigt, der auf die Betrugsmasche hereinfällt. Ein Netzwerk aus Call-Centern in der Türkei ruft dabei vor allem Senioren an. Behauptet wird, dass sie bei einer Verlosung in der Türkei ein Auto gewonnen haben. Für die Überführungskosten nach Deutschland müsse aber noch etwas bezahlt werden. Das Auto aber kommt nie an.

Ein Mitglied dieses Netzwerks ist nach Ermittlungen der Kripo Traunstein Ersin Celebi. Er war Inhaber einer Telekommunikationsfirma in Freilassing. Ein Fahndungsfoto wurde in der Sendung gezeigt.

Noch Celebi soll noch mit weiteren Betrugsmaschen Schaden angerichtet haben. So habe er "Anrufblocker" für bis zu 100 Euro verkauft, die angeblich Werbeanrufe verhindern sollen. Insgesamt soll er so in rund 7500 Fällen etwa 650.000 Euro Schaden angerichtet haben.

Das brachten die Zuschauer-Reaktionen

Wie das ZDF am Tag nach der Ausstrahlung mitteilte, haben sich mehrere hundert Opfer gemeldet, die bislang den Betrug noch nicht zur Anzeige gebracht hatten. Es gab zudem einen Sabotageversuch auf das TV-Studio: "700 Anrufe innerhalb der ersten 30 Sendeminuten von ein und derselben Telefonnummer sollten wohl die Telefonanlage von XY lahmlegen", teilte der Sender mit.

Fahndung läuft

Die Fahndung nach dem 45-Jährigen läuft unterdessen weiter. Die Polizei beschreibt ihn als schlank, etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er spricht akzentfreies Deutsch. Hinweise sind telefonisch an die Kripo Traunstein zu richten: 0861 / 98730

mg/ro24

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © Kripo Traunstein

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser