Vor einem Supermarkt

Betrunkene wollen Welpen verkaufen, während Besitzer einkauft - Streit endet blutig

+
Symbolfoto

Wegen eines Hundewelpen haben sich zwei Betrunkene in Aschaffenburg einen handfesten Streit mit einem 38-Jährigen geliefert. Die Männer wollten das Tier vor einem Supermarkt verkaufen.

Aschaffenburg - Die 31 und 33 Jahre alten Männer hatten den Hundebesitzer belästigt, als er mit seinen zwei Tieren auf dem Weg zum Supermarkt war. Während seines Einkaufs leinte er seinen Hund und den Welpen nach Polizeiangaben vom Dienstag vor dem Markt an. 

Die beiden Betrunkenen versuchten daraufhin, den jungen Hund an Passanten zu verkaufen. Als der Besitzer zurückkam, kam es zum Streit - einer der Jüngeren soll den 38-Jährigen mit einer Flasche geschlagen haben. Die beiden verhinderten Hundediebe liefen am Montagabend schließlich davon, konnten aber später gefasst werden. Gegen beide wird nun wegen Körperverletzung und versuchten Diebstahls ermittelt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser