Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glück für Mann (34)

Betrunkener am Ostbahnhof München schubst Reisende am Bahnsteig

Symbolbild München S-bahn
+
S-Bahn Ostbahnhof Symbolbild

Ein 34-Jähriger hatte am Montag (6. November) am Ostbahnhof großes Glück, als ihn ein alkoholisierter 47-Jähriger ohne Anlass am Bahnsteig schubste.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

München - Gegen 18:15 Uhr wurde der Bundespolizei gemeldet, dass ein Mann am Bahnsteig 5/6 des Münchner Ostbahnhofes versucht Reisende ins Gleis zu stoßen. Vor Ort konnten Bundespolizisten einen stark alkoholisierten 47-jährigen Südafrikaner antreffen. Er wurde von zwei Geschäftsfreunden festgehalten.

Zeugen und Auswertungen von Videosequenzen der Bahnsteigkameras ergaben, dass er einen 34-jährigen Pakistaner völlig grundlos sehr heftig vom Bahnsteig in Richtung Gleis 6 stieß, als dieser an ihm vorbeilief. Durch den Stoß stürzte der Erdinger zu Boden und kam gerade noch an der Bahnsteigkante zum Liegen, sodass er nicht ins Gleis fiel.

Der 34-Jährige wurde nur leicht verletzt, benötigte keine ärztliche Hilfe. Zum Zeitpunkt der Tathandlung befuhr kein Schienenfahrzeug den Gleisbereich.

Inwieweit auch noch andere Reisende von gleichgelagerten Tathandlungen betroffen waren, ist Gegenstand der Ermittlungen. Der Geschäftsreisende wurde vorläufig festgenommen. Nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen wegen Körperverletzung wurde der mit 1,86 Promille alkoholisierte Schubser nach Zahlung einer, durch die Staatsanwaltschaft angeordneten Sicherheitsleistung in Höhe von 150 Euro und Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten entlassen.

Der Südafrikaner und seine Begleiter halten sich aus beruflichen Gründen in München auf. Sie besuchten vor der Tat ein Wirtshaus, konsumierten dort - nach eigenem Bekunden - reichlich Alkohol. Ob noch andere Substanzen (z.B. Betäubungsmittel) die irrationale Tat gefördert haben könnten, ist ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei.

Pressemeldung Bundespolizei München

Kommentare