Ohne Führerschein bei Neufahrn

Lkw-Fahrer (41) schlängelt sich mit fast zwei Promille über A9

Neufahrn, Lkr. Freising - Am 24. Oktober, 13.50 Uhr, konnte die Freisinger Verkehrspolizei auf der A9 Richtung München die Fahrt eines betrunkenen Mannes stoppen. Der Führerschein wurde ihm bereits vor einem Jahr schon entzogen:

Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut

In Schlangenlinien fuhr ein 41-jähriger belarussischer Berufskraftfahrer mit seinem 40 Tonnen Sattelzug auf der A9 zwischen Allershausen und dem RH Fürholzen in Richtung München. Aufgrund seiner Fahrweise touchierte er den Pkw-Anhänger eines 45-jährigen Schweizers, der den Zug gerade überholen wollte. Während der Unfallaufnahme wurde beim Lkw-Fahrer intensiver Alkoholgeruch festgestellt.

Der durchgeführte Alkotest ergab einen Wert von fast 2 Promille, so dass eine Blutentnahme unumgänglich war. Der Führerschein konnte nicht sichergestellt werden, da ihm dieser vor einem Jahr bereits wegen einer anderen Trunkenheitsfahrt entzogen worden war. Nun hat der litauische Spediteur das Problem wie er seinen Sattelzug zurück zu seiner Firma bekommt.

Verkehrspolizeiinspektion Freising

Rubriklistenbild: © dpa(Symbolbild)

Kommentare