Polizei musste Scheibe einschlagen, um ihn aus dem Auto zu bringen

Betrunkener Münchener (50) liefert sich spektakuläre Verfolgungsjagd mit Polizei auf A8

Am 28. Januar gegen 20.35 Uhr sollte ein 50-jähriger Verkehrsteilnehmer aus München auf der A99 in Richtung Salzburg durch eine Polizeistreife der Verkehrspolizei Hohenbrunn einer Verkehrskontrolle unterzogen werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Hohenbrunn/Holzkirchen - Der Fahrer eines Mercedes SUVs ignorierte jedoch sämtliche Aufforderungen der Beamten, deren Einsatzfahrzeug zu folgen und befuhr weiter die A99, bevor er schließlich auf die A8 in Richtung Salzburg wechselte. Da der Münchner zwischenzeitlich in Schlangenlinien quer über alle Fahrstreifen fuhr, drosselten die Beamten den nachfolgenden Verkehr.

Mit Hilfe einer zur Unterstützung herbeigerufenen Streife der Autobahnpolizeistation Holzkirchen gelang schließlich die Anhaltung des Fahrers auf dem mittleren Fahrstreifen auf Höhe der Anschlussstelle Holzkirchen. Da der Münchner das verschlossenen Fahrzeug nicht öffnete, wurde nach mehrfacher Androhung die linke hintere Scheibe des SUVs eingeschlagen. So konnte die Fahrertüre geöffnet und der Fahrer aus dem Fahrzeug verbracht werden.

Eine Streife der Polizei Holzkirchen transportierte den offensichtlich stark alkoholisierten Fahrer schließlich auf die Autobahnpolizeistation Holzkirchen, von wo aus er mit einem Krankenwagen zur Blutentnahme ins Krankenhaus gebracht wurde. Der sich die ganze Zeit über sehr unkooperativ verhaltene Münchner muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr rechnen.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Hohenbrunn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare