Neuner und Birnbacher vorn

Ruhpolding - Der „Winter“ geht ja gut los für „Gold-Lena“: Die sechsmalige Biathlon-Weltmeister Magdalena Neuner gewann den deutschen Meistertitel im Massenstart. **Video: Interview mit Magdalena Neuner**

Wir haben mit der strahlenden Siegerin nach dem Zieleinlauf gesprochen.

Nach dem Sieg in der Staffel am Vortag stand Magdalena Neuner erneut auf dem Podest ganz oben. Im Massenstartrennen der Frauen triumphierte die Wallgauerin trotz ihrer drei Strafrunden vor der Chinesin Xianying Liu und der Thüringerin Kati Wilhelm. Im nationalen Klassement kam Tina Bachmann vom SG Stahl Schmiedeberg auf den dritten Rang.

Den Massenstart der Männer gewann Andi Birnbacher, der nach dem Einzellauf und dem Sieg mit der Staffel seinen dritten Titel holte.

Den Massenstart der Männer gewann Andi Birnbacher, der nach dem Einzellauf und dem Sieg mit der Staffel auch seinen dritten Titel holte. Damit war der Schlechinger der überragende Skijäger bei den Meisterschaften in der Chiemgau Arena. Zum Abschluss siegte der 28-Jährige klar vor Christoph Stephan und dem überraschend starken Simon Schempp vom SZ Uhlingen, letzterer trainiert allerdings am Stützpunkt Ruhpolding unter Remo Krug. Für Birnbacher waren es drei perfekte Tage und dementsprechend locker präsentierte er sich nach seinem Erfolg. „Ich habe dreimal eine gute Leistung gebracht und bei diesem starken Feld muss man erst mal gewinnen“, sagte Birnbacher, der wieder lautstark von seinem Fanclub gefeiert wurde. Die zwei Fehler beim zweiten Liegendschießen hakte der Schlechinger schnell ab. „Vielleicht hat sie mir der Wind verblasen oder ich habe sie selber versemmelt, wir müssen das erst analysieren.“

Mehr Bilder vom Biathlon

Zuvor hatte Magdalena Neuner ihre Ankündigung vom Freitag wahr gemacht. Nach dem Einzelrennen und ihren fünften Platz hatte sie gesagt, dass sie noch mehr könne. Den Beweis lieferte sie eindrucksvoll am Sonntag. „Das ist mein erster deutscher Titel im Einzel bei den deutschen Meisterschaften“, erklärte die mehrfache Weltmeisterin den verblüfften Zuhörern. „Die Grundlage zu meinem Sieg habe ich über das Schießen geholt, beim letzten Anschlag war ein Fehler dabei, aber auch die anderen haben Federn gelassen“, freute sich die Wallgauerin über ihren Sieg. Für Kati Wilhelm blieb letztlich in der nationalen Wertung der zweite Platz, vor ihr lag noch eine Chinesin die aber außer Konkurrenz an den Start gegangen war. „Schießtechnisch war es mit einem Fehler in Ordnung, läuferisch kann ich noch zulegen. Wichtig ist die Form im Winter“, sagte Wilhelm. Ihr Trainer Andi Stitzl aus Bergen bescheinigte seinem Schützling eine erstaunliche Frühform auf der man aufbauen könne. Am Rande der deutschen Meisterschaft wurde auch das Präsidium des WM-Organisationskomitee 2012 vorgestellt. Das achtköpfige Gremium besteht aus Ok-Chef und Bürgermeister Claus Pichler, seine Stellvertreter sind Martin Hasslberger (Tourismusdirektor) und Stadionchef Engelbert Schweiger. Dazu kommen vom Deutschen Skiverband Thomas Pfüller und Stefan Krauß. Komplettiert wird das Team von Landrat Hermann Steinmassl, OK-Sekretärin Brigitte Bentele sowie Norbert Wagner von der Gemeinde. Der Biathlon-Tross zieht nun weiter zum zweiten Teil der deutschen Meisterschaft in Altenberg und im Januar ist dann in der Chiemgau Arena wieder der „Bär“ beim Weltcup los.

Massenstartrennen in Ruhpolding

Lesen Sie dazu auch:

Lokalmatadore holen Meisterschaft

Rubriklistenbild: © ch

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser