"Rindfleisch aus Bayern" jetzt mit Copyright

München/Rosenheim - Neben Emmentaler und Parmaschinken darf sich auch Rindfleisch aus Bayern in die Liste der regionengeschützen Spezialitäten einreihen. Was dahinter steckt:

Die Bezeichnung „Bayerisches Rindfleisch“ oder „Rindfleisch aus Bayern“ ist ab sofort als geographische Angabe europaweit geschützt. „Nach langjährigem Prüfverfahren wurde nun endlich die Bezeichnung „Bayerisches Rindfleisch“ in das europäische Register regionaltypischer Spezialitäten aufgenommen. Damit darf künftig nur Rindfleisch so bezeichnet werden, das genau festgelegte Herkunfts- und Qualitätsanforderungen erfüllt“, gab die CSU-Landtagsabgeordnete und Bayerische Landesbäuerin Annemarie Biechl bekannt.

Annemarie Biechl sagte, sie freue sich sehr über diesen Erfolg der Landwirtschaftlichen Qualitätssicherung Bayern, die den Antrag bei der EU-Kommission gestellt hatte. Der europaweite Schutz ermögliche ab sofort ein noch gezielteres Marketing und damit eine Aufwertung bayerischer Produkte: „Dadurch werden einerseits die bayerische Tierhaltung und die Vermarktung gestärkt und andererseits kann der Verbraucher sicher sein, dass er auch wirklich Rindfleisch aus Bayern auf seinem Teller hat.“

Pressemitteilung des Bürgerbüro Annemarie Biechl

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser