Arbeitsgemeinschaft Berchtesgaden hilft Rumänien e.V.

"Unser Schwerpunkt liegt auf den Patenschaften für die Bewohner"

+
Arbeitsgemeinschaft Rumänienhilfe
  • schließen

Bischofswiesen - Seit mehr als 25 Jahren unterstützt das Ehepaar Hertha und Arnold Eder mit der Arbeitsgemeinschaft "Rumänienhilfe" bedürftige Deutsche und arme Kinder in Rumänien. 

Mindestens einmal im Jahr geht es für das Ehepaar Eder noch immer persönlich nach Bakowa. Insgesamt rund 50 Mal waren sie schon persönlich vor Ort. In den ersten Jahren auch häufig mit der ganzen Familie, denn damals waren die beiden Töchter stets mit dabei. 

In unserem ersten des Interviews haben wir Ihnen die Arbeitsgemeinschaft vorgestellt. Heute erfahren Sie, wie es vor Ort ausschaut und was es mit den Patenschaften auf sich hat.

Teil Zwei des Interviews mit Hertha und Arnold Eder

Bevor die Transporte in Richtung Bakowa starteten, hatten die freiwilligen Helfer Unterstützung von der  4. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 232 in der Strub. Wie haben Sie das vor Ort geregelt? Und wie funktioniert die Verteilung?

Arbeitsgemeinschaft Rumänienhilfe

Vor Ort hatten und haben wir viele Helfer, die Bevölkerung und bei größeren Lieferungen das rumänische Militär. Die Pakete für die Leute wurden nur an diese persönlich übergeben. Die Verteilung an den anderen Stationen (Krankenhäuser, Waisenhäuser, etc.) war genau geplant und an verschiedenen Orten gleichzeitig. Außerdem unterstützt uns noch immer das Ehepaar Anni und Helmut Weinschrott vor Ort. Helmut Weinschrott ist der Direktor der Altenheime in Temeswar und Bakowa. Er wurde für seine Arbeit im Jahre 2009 vom Deutschen Bundespräsidenten Horst Köhler mit dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde.

Von wem kommen die Spenden im Allgemeinen? 

Hauptsächlich aus Berchtesgaden, Schönau am Königssee, Ramsau, Bischofswiesen, Winkl, Marktschellenberg, Freilassing. Die Spenden kommen größtenteils von Privatpersonen, dem Frauenbund Unterstein, dem Familienkreis Ramsau und dem Pfarrgemeinderat Bischofswiesen und Winkl. Das läuft dann über Patenschaften, die man für eine bedürftige Person übernimmt.

Was wird am ehesten gespendet, bzw. wird am ehesten gebraucht?

Arbeitsgemeinschaft Rumänienhilfe

Mittlerweile liegt der Schwerpunkt auf Geldspenden in Form von Patenschaften. Große Transporte gibt es keine mehr. Bisher haben wir knapp 500.000 Euro an Bargeld gespendet und über eine Million in Form von Sachspenden und Medikamenten. Geldspenden für Essen, Heizmaterial und Medikamente sind das Wichtigste, was vor Ort gebraucht wird. Eigentlich gibt es alles im Land zu kaufen, aber die meisten können es sich einfach nicht leisten. Viele Leute haben keine Arbeit, die Löhne und Renten sind klein, die Lebensmittelpreise sind jedoch wie bei uns. Es gibt eine reiche Oberschicht und sehr viele arme Menschen. Der durchschnittliche Monatslohn dort liegt zwischen 250,- und 300,- Euro. Für Kinder erhält man monatlich 10,- Euro Kindergeld. Viele gehen zum Arbeiten nach Deutschland, Österreich oder Italien. Mittlerweile arbeiten übrigens auch viele Menschen von dort in Berchtesgaden.

Was sind Ihre Pläne für das nächste Jahr? 

Unser Schwerpunkt liegt weiterhin auf den Patenschaften für bedürftige Bewohner in den Altenheimen in Bakowa und Temeswar. Zum Beispiel für die:

  • Vollverpflegung von insgesamt 7 Bewohnern in Bakowa, bzw. im Altenheim Bakowa
  • Vollverpflegung für 17 bedürftige Bewohner im Altenheim Temeswar
  • Mittagessen für 35 bedürftige rumänische Kinder über die Küche des Altenheimes Bakowa
  • Mittagessen (Essen auf Rädern) für 12 Bedürftige durch die Küche im Altenheim in Temeswar
  • sowie insgesamt 20 Personalpatenschaften

Was kostet so eine Patenschaft?

Eine Vollpatenschaft (also für Frühstück, Mittag- und Abendessen) kostet 216,- Euro pro Jahr, bzw. 18,- Euro monatlich. Die Patenschaft für ein Mittagessen kostet 180,- Euro jährlich bzw. 15,- Euro monatlich und eine Personalpatenschaft kostet 124,- Euro jährlich, bzw. 62,- Euro pro Halbjahr. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Paten, bei den Mitgliedern des Frauenbundes Unterstein, dem Familienkreis Ramsau, den Pfarreien Bischofswiesen und Winkl, die uns seit 25 Jahren unterstützen.

Herzlichen Dank! Weitere Informationen über die Arbeitsgemeinschaft Rumänienhilfe finden Sie unter www.bakowa.de

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser