Fund aus Schiffswrack

Bitter und mit weniger Alkohol: 170 Jahre altes Bier analysiert

+

München - Forscher aus Weihenstephan bei München haben die Rezeptur eines mehr als 170 Jahre alten Bieres entschlüsselt. Die Flaschen lagerten in einem Schiffswrack in der Ostsee.

Das Schiff war unweit der finnischen Küste um 1840 gesunken. Obwohl in die beiden noch intakten Bierflaschen Salzwasser eingedrungen war, sei es den Wissenschaftlern des VTT Technical Research Centre of Finland und der Technischen Universität München (TUM) gelungen, das Bier zu analysieren, teilte die TUM am Donnerstag mit.

Ergebnis: Die Braumeister verwendeten damals ß-Säure-reiche Hopfensorten, die zu einer anderen, nach heutigem Empfinden eher unangenehmen Bitterkeit führten. Außerdem hatte das Bier vermutlich etwas weniger Alkohol. Die Resultate der Untersuchungen, bei denen über eine spezielle Massenspektrometrie-Methode Geschmackskomponenten erkennbar gemacht wurden, sind im „Journal of Agricultural & Food Chemistry“ veröffentlicht. Eine finnische Brauerei hat das Getränk inzwischen nachgebraut und auf den Markt gebracht.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser