Unmut in München

BR sieht mögliche Senkung des Rundfunkbeitrags kritisch

München - Der Bayerische Rundfunk sieht die Senkung des Rundfunkbeitrags kritisch: Man müsste so viel sparen wie kein anderer Sender, heißt es. 

Der Vorschlag zur Senkung des Rundfunkbeitrags stößt beim Bayerischen Rundfunk (BR) auf Unmut. „In der Konsequenz bedeutet dies, dass der BR so viel sparen muss wie kein anderer Sender“, erklärte der BR-Verwaltungsdirektor Albrecht Frenzel am Freitag in München. „Zugleich sind wir die Anstalt, die am wenigsten von der Einführung des Rundfunkbeitrags profitiert und damit proportional die geringsten Mehrerträge hat.“

Die Zahl der „Schwarzseher“ sei in Bayern schon immer gering gewesen, sagte Frenzel. Der BR habe daher „sein Teilnehmerpotenzial bereits vor der Umstellung weitgehend ausgeschöpft“.

Der Rundfunkbeitrag, der die frühere Rundfunkgebühr abgelöst hat, wird seit Januar 2013 pro Wohnung erhoben. Dabei spielt keine Rolle, ob es darin überhaupt Rundfunkgeräte gibt oder nicht. Wegen eines Überschusses von einer halben Milliarde Euro hatte die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) eine Beitragssenkung ab 2017 von 17,50 Euro auf 17,20 Euro im Monat vorgeschlagen. „Damit erhält der BR nicht einmal den Ausgleich für die prognostizierte Inflation, von der medienspezifischen Teuerung ganz zu schweigen“, kritisierte Frenzel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser