Brauereidach bricht unter Schneelast ein

+
Das Dach der Brauerei ist wegen der Schneemassen eingestürzt.

Kulmbach/Bayreuth - Das Dach einer Brauerei ist am späten Mittwochabend im oberfränkischen Kulmbach unter der Last der feuchten Schneemassen teilweise eingestürzt.

Der nasse Schnee auf dem Dach war zu schwer: Die Stützpfeiler einer Lagerhalle der Kulmbacher Brauerei haben der Last nicht mehr standhalten können und sind eingebrochen. Nachdem am Mittwochabend bereits etwa 15 Meter des 70 Meter langen Daches eingestürzt waren, krachte am Donnerstagvormittag ein weiteres Teilstück herunter. Auch der Rest der Halle gilt als massiv einsturzgefährdet.

Bilder der eingestürzten Brauerei

Brauereidach unter Schneemassen eingestürzt

“Ping, ping, ping - so sind die Fenster peu à peu rausgeflogen“, berichtete ein Augenzeuge über den Moment vor dem zweiten Einsturz. Mit dem Dach flog auch das Brauereischild herab. Zwei parkende Autos wurden bei beiden Vorfällen zertrümmert. Menschen kamen nicht zu Schaden.

“Das Gelände ist absolut abgesperrt“, erläuterte Unternehmenssprecherin Helga Metzel. “Das ist im Moment noch nicht absehbar, was da eventuell noch zusammenbricht.“ Ein Kran sollte den rechten Teil des Gebäudes vom vollgesogenen Schnee befreien.

Auch die Feuerwehr hatte in der Nacht bereits versucht, die übrige Fläche des Blechdaches zu räumen. “Gestern hat es den ganzen Tag geregnet und an den Tagen davor unheimlich viel geschneit“, berichtete Metzel. Der Schnee habe sich wie ein Schwamm mit dem Regen vollgesogen.

Bereits mit dem ersten Einsturz war ein Schaden von geschätzt 120 000 Euro entstanden, wie die Polizei Bayreuth mitteilte. Wie hoch die Summe am Ende sein wird, war zunächst noch offen. Die betroffene Halle auf dem Betriebsgelände der Brauerei ist nicht in die laufende Produktion integriert. Stattdessen lagerten dort den Winter über Schankwägen für Veranstaltungen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser