Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unvermittelt auf Fahrbahn gerannt

Mädchen (3) in Bayern überrollt und unter Fahrzeug eingeklemmt

Ein schrecklicher Unfall hat sich im bayerischen Breitengüßbach im Kreis Bamberg ereignet. Dabei wurde ein kleines Mädchen von einem Auto erfasst und unter diesem eingeklemmt. Das Kleinkind zog sich schwerste Verletzungen zu.

Breitengüßbach - Es ist die Horror-Vorstellung eines jeden Elternteils. Man lässt das Kleinkind für eine Sekunde aus den Augen und schon rennt es unvermittelt auf die Straße. So geschehen auch am Donnerstagnachmittag gegen 16.30 Uhr in Breitengüßbach im Kreis Bamberg. Das kleine Mädchen wurde von einer Mercedes-Fahrerin (65) übersehen, erfasst und unter dem Fahrzeug eingeklemmt.

„Das Mädchen war in Begleitung seiner Mutter zu Fuß auf dem Gehweg unterwegs“, berichtete Stephan Zauzig, Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land, am Donnerstagabend dem lokalen Medienportal inFranken. „In der Nähe einer Einmündung ist das Kind plötzlich losgerannt.“

„Das Kind geriet hierbei unter den Pkw“ führt Zauzig die Situation demnach weiter aus. Allerdings ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar, welcher Teil des Fahrzeugs die Dreijährige genau überrollt hat. „Das Kind war für kurze Zeit eingeklemmt“, berichtet der Polizist. „Mit einem Wagenheber wurde der Unfallwagen hochgebockt.“ Laut Informationen der Deutschen Presseagentur (dpa) konnte das Mädchen kurze Zeit später befreit werden, trug allerdings schwerste Verletzungen davon. Am Donnerstag konstatierte der Notarzt vor Ort noch Lebensgefahr für das Kleinkind, welches im Beisein der Mutter mit einem Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik gebracht wurde.

Am Freitagmorgen konnte laut der dpa dann leichte Entwarnung gegeben werden. Eine Lebensbedrohung besteht glücklicherweise zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr. Die Mercedes-Fahrerin blieb unverletzt.

nt mit Material der dpa

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa/Symbolbild

Kommentare