Heftiger Unfall auf A8 bei Brunnthal

Zwei Autos donnern mit hohem Tempo in Wagen aus Landkreis Rosenheim

+
  • schließen

Brunnthal - In der Nacht kam es gegen 0.30 Uhr auf der Autobahn A8 zwischen dem Autobahnkreuz München-Süd und der Rastanlage Hofolding zu einem Auffahrunfall, der entgegen erster Angaben wohl weit schlimmer war, als zunächst angenommen. Mittendrin: Ein Fahrzeug aus dem Landkreis Rosenheim!

UPDATE, 13.20 Uhr - Weitere Details bekannt

Jetzt gibt es weitere Details zu dem Unfall: Nach Spurenlage und Angaben von vor Ort war zunächst ein Auto mit hoher Geschwindigkeit auf ein Fahrzeug aus dem Landkreis Rosenheim aufgefahren. Letzteres kam dann wohl quer zur Fahrbahn zum Stehen. Ein nachfolgender Wagen prallte dann in den querstehenden Wagen, wodurch dessen Heck abgerissen wurde. 

Die beiden Auffahrer kamen erst nach über 300 Metern zum Stehen. Insgesamt erstreckte sich die Unfallstelle auf einen halben Kilometer Länge. Ein Fahrer floh von der Unfallstelle. Der abgängige Fahrer eines beteiligten BMW wurde mittels Wärmebildkamera eines Polizeihubschraubers gesucht. Möglicherweise handelte es sich aber auch bei dem angeblichen Beifahrer um den tatsächlichen Fahrer

Schwerer Unfall auf A8 auf Höhe Brunnthal

Drei Notärzte und mehrere Rettungswagen-Besatzungen versorgten die sechs Verletzten. Einer davon wurde mit dem Rettungshubschrauber transportiert. Aufgrund der langwierigen Bergungs- und Reinigungsarbeiten war die A8 in Richtung Salzbug zweieinhalb Stunden komplett gesperrt

Die Erstmeldung - Pressemitteilung Polizei:

In der Nacht kam es gegen 0.30 Uhr auf der Autobahn A8 zwischen dem Autobahnkreuz München-Süd und der Rastanlage Hofolding in südlicher Fahrtrichtung zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen, bei dem insgesamt fünf Personen verletzt wurden. 

Während der Aufräumarbeiten musste die Richtungsfahrbahn Salzburg auf Höhe der Unfallstelle zeitweise gesperrt werden. Aufgrund der frühen Uhrzeit und des damit einhergehenden schwachen Verkehrs wurden andere Verkehrsteilnehmer hierdurch jedoch nur leicht beeinträchtigt, so dass lediglich ein geringer Rückstau entstand. 

Da der exakte Unfallhergang noch nicht abschließend geklärt werden konnte, werden Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können gebeten, sich unter der Telefonnummer 08024/90730 mit der Autobahnpolizei Holzkirchen in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Autobahnpolizei Holzkirchen

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT