Pressemeldung Polizeipräsidium München

Illegalen Tierhandel in München gestoppt: Hunde in kritischer Verfassung

+
Ein Transporter, voll mit eingesperrten Hunden

Brunnthal - Am Dienstagmorgen stoppte die Polizei einen Transporter bei einer Kontrolle. Im Inneren fanden die Beamte mehrere Hunde in Transportboxen:

Am Dienstag, 20. November, gegen 8.25 Uhr, führten Polizeibeamte der Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsüberwachung auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg eine Fahrzeugkontrolle durch.

Der VW-Transporter war mit zwei 29-jährigen Bosniern besetzt. Im Fahrzeug wurden sechs Hunde in Transportboxen festgestellt, die sich zum Teil in einem kritischen Gesundheitszustand befanden.

Die Bosnier gaben an, dass die Hunde ihnen gehören würden und sie in München lediglich jemanden besuchen möchten.

Die Tiere waren nicht geimpft

Erste Ermittlungen ergaben allerdings, dass die Hunde nach München gebracht wurden, um sie dort illegal weiter zu verkaufen. Ein Tier sollte nach Norwegen gebracht werden. Zwei der sechs mitgeführten Heimtierausweise wiesen gefälschte Klebeetiketten auf. Die Klebeetiketten sollten eine Impfung vortäuschen.

Die Hunde wurden vor Ort sichergestellt, durch Veterinäre des Landratsamtes untersucht und medizinisch versorgt. Sie wurden ins Tierheim in Quarantäne verbracht. Dort werden auch die erforderlichen Impfungen durchgeführt.

Die Bosnier wurden wegen Urkundenfälschung, Betrug und Verstößen nach dem Tiergesundheitsgesetz angezeigt. Bei ihnen wurde eine Sicherheitsleistung erhoben.

Nach erfolgter Sachbearbeitung wurden sie wieder entlassen.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT