Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brutale Attacke an der Isar in München

Auf Müll angesprochen: Vier Jugendliche verprügeln Mann (50)

München - Er beschwerte sich über Müll an der Isar, da wurde er angegriffen: Ein 50-jähriger Münchner ist am Freitag an der Isar von vier Jugendlichen verprügelt worden.

Bereits am Freitag, 19.08.2016, gegen 18.20 Uhr, hielt sich ein 50-jähriger Münchner zusammen mit seinen Nichten und Neffen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren, an der Isar auf.

Auf seinem Heimweg stieß er auf eine vierköpfige Gruppe Jugendlicher. Der 50-Jährige störte sich daran, dass im Bereich der Jugendlichen mehrere zerbrochene Flaschen auf dem Boden lagen. Er sprach die Gruppe daher an.

Hieraus entstand ein zunächst verbaler Streit, welcher eskalierte und der 50-Jährige von den vier Kontrahenten tätlich angegriffen und gegen den Kopf geschlagen wurde, bis er zu Boden ging. Der 50-Jährige erlitt Abschürfungen an der Hand und am Fuß.

Daraufhin ließen die Angreifer schließlich von ihrem Opfer ab und entfernten sich.

Verständigten Einsatzkräften gelang schließlich die Festnahme von drei jugendlichen Tatverdächtigen. Bei den Festgenommenen handelt es sich um drei Afghanen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren. Dem vierten Täter gelang die Flucht.

Die Täter wurden wegen einer gefährlichen Körperverletzung angezeigt und nach der polizeilichen Sachbearbeitung wieder entlassen.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können zum Vorfall im Bereich der Reichenbachbrücke, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare