25-Jährige tot, Mutter und Bruder schwerverletzt

Tödliche Messerattacke in München: Tatverdächtiger (19) schweigt

+
  • schließen

München - Eine schreckliche Bluttat erschüttert Bayern. Eine junge Frau (25) wurde Opfer einer brutalen Messer-Attacke, zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. Die Polizei hat nun neue Details veröffentlicht:

Update, 12.35 Uhr: Hinweise auf Beziehungstag

Der 19-Jährige, der am Freitag eine junge Frau in München erstochen haben soll, schweigt zu den Vorwürfen. Die Staatsanwaltschaft habe Haftbefehl beantragt, teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums München am Samstag mit.

"Derzeit laufen Ermittlungen und Befragungen bei den Bewohnern und Nachbarn des Mehrfamilienhauses", sagte der Sprecher. Eine Streife hatte den Verdächtigen nach einer Großfahndung einige Kilometer vom Tatort im Stadtteil Neuhausen entfernt festgenommen.

Dem Mann, einem Deutschen, wird zur Last gelegt, am Freitag in einer Wohnung auf eine 25-Jährige, deren 53 Jahre alte Mutter und den 15-jährigen Bruder eingestochen zu haben. Die 25-Jährige war am Freitagabend trotz aller Bemühungen der Ärzte im Krankenhaus gestorben. Die weiteren Verletzten sind laut Polizeiangaben vom Samstag in einem ernsten Zustand. Lebensgefahr könne nicht ausgeschlossen werden.

Die Hintergründe zu der Tat waren zunächst unklar. Nach Angaben der Polizei gibt es deutliche Hinweise auf eine Beziehungstat. Weitere Details wollten die Ermittler am Sonntag bekanntgeben.

Update, 11.03 Uhr: Haftbefehl gegen 19-Jährigen

Wie unser Partnerportal tz.de berichtet, hat die Polizei inzwischen neue Details über die schreckliche Bluttat in München bekannt gegeben. So sei der Zustand der beiden Schwerverletzten (53 und 15) auch weiterhin ernst. Gegen den tatverdächtigen Lion K. (19) hat die Staatsanwaltschaft wegen eines vollendeten und versuchten Tötungsdelikts Haftbefehl erhoben. 

Der genaue Tathergang müsse noch ermittelt werden.

Vorbericht

Am 15.06.2018, gegen 16 Uhr, wurde die Polizei informiert über eine Messerstecherei in einer Wohnung in der Jutastraße. Dabei wurden drei Personen verletzt. Eine 25-jährige Münchnerin ist kurz nach der Tat an ihren Verletzungen verstorben. Eine 53-jährige Frau und ein 15-jähriger Jugendlicher (offenbar Mutter und Bruder der 25-Jährigen) werden seit der Attacke schwerverletzt im Krankenhaus behandelt. Auch der Hund der Familie wurde offenbar verletzt.

Stundenlange Fahndung nach Tatverdächtigem (19) 

Alle Opfer hatten mehrere Stichwunden, so unser Partnerportal tz.de. Der Täter wütete offenbar furchtbar. Nachbarn berichteten von Schreien und das obwohl man die im vierten Stock wohnende Familie als nett und unauffällig kenne, so tz.de weiter.  

Ein dringender Tatverdacht besteht gegen einen 19-jährigen Lion K. aus München. Er war nach der brutalen Tat auf der Flucht. Die Polizei bat im Rahmen einer Öffentlichkeitsfahndung um Hinweise aus der Bevölkerung. Bis auf Hubschrauber setzte sie alle Möglichkeiten ein, um dem Flüchtigen auf die Spur zu kommen, unter anderem auch Mantrailer-Hunde, so tz.de weiter. 

Gegen 20.15 Uhr dann die Entwarnung durch die Münchner Polizei: Der Tatverdächtige konnte nach stundenlanger Flucht im Rahmen intensiver Fahndungsmaßnahmen in der Lindwurmstraße in der Innenstadt festgenommen werden.  

Brutale Attacke war offenbar geplant

Wie ist der Mann in die Wohnung im vierten Stock gekommen? Warum war er so durchgedreht? Die Ergebnisse der ersten Ermittlungen deuten auf eine Beziehungstat hin. Und weiter: Es soll sich nicht um eine spontane Tat gehandelt haben.

mh/Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser