Bundespatentgericht verhandelt über Käsemix Obazda

München - Das Bundespatentgericht in München hat am Donnerstag seine Verhandlung über die bayerische Käsespezialität Obazda begonnen.

Der Käsemix war vom Deutschen Patent- und Markenamt als geografische Angabe geschützt worden. Die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft hatte dies beantragt; sie will erreichen, dass das Käsegemisch nur noch in Bayern hergestellt werden darf. Damit ist die Firma “Pflaum's feine Frische“ aus Leutkirch im Allgäu in Baden-Württemberg - knapp jenseits der bayerischen Grenze - nicht einverstanden.

Der Anwalt der Firma, Roland Veh, beantragte deshalb am Donnerstag vor Gericht, den Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamts zum Schutz des Obazdn von 2009 aufzuheben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser