Sportlicher Farbenspaß lockt Leute

Bunter Lauf: 4000 Teilnehmer bei "Color Run" Nürnberg

+
Läufer an der Station mit pinker Farbe.

Nürnberg - Rund 4000 Läufer feierten bei strahlendem Sonnenschein in Nürnberg ein kunterbuntes Sportfest. Auch spontane Teilnehmer ließen sich von den Farben locken.

Nicht die Geschwindigkeit zählte, sondern der Spaß: Beim sogenannten Color Run haben am Sonntag in Nürnberg etwa 4000 Menschen eine fünf Kilometer lange Laufstrecke hinter sich gebracht - joggend oder auch spazieren gehend mit Kinderwagen. Dabei wurden sie von Helfern mit Farbe beworfen. Das Wetter sei super, die Strecke wunderschön und die Stimmung fantastisch gewesen, sagte ein Sprecher der Veranstalter. Der Sonnenschein habe noch einige Menschen kurzfristig zur Teilnahme gebracht. Vom Kind bis zum Senior sei bei den Teilnehmern jedes Alter vertreten gewesen. „Eltern haben ihre Kinder im Buggy geschoben und die Oma im Schlepptau gehabt.“

Bei dem von einem Sportartikelhersteller finanzierten Color Run, den es schon mehrmals in Deutschland gab, können sich die Läufer zwischen zwei Bahnen entscheiden: eine für schnelle und eine für gemütliche. In vier Farbzonen nach jedem Kilometer bewerfen Helfer die Teilnehmer, die alle weiße Hemden tragen, mit Farben auf Reismehlbasis in blau, gelb, pink und grün. Die Idee mit den Farben stammt vom Holi-Fest in Indien. Im Norden und Osten des Landes feiern Hindus das Fest, um den Frühling zu begrüßen. In Deutschland gibt es immer wieder daran angelehnte große Farbschlachten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser