Die Bundespolizei ermittelt

Buntmetalldiebe treiben auf Baustellen in München ihr Unwesen

Fotocollage Bundespolizei München
+
Die Bundespolizei München sucht Zeugen nach Buntmetalldiebstählen

München - Gleich auf zwei Baustellen der Deutschen Bahn schlugen Buntmetalldiebe zwischen dem 26. und 28. August zu, wie die Bundespolizei München mitteilt.

Im Bereich des Gleisdreiecks Laim bemerkte ein Spaziergänger am Samstagnachmittag, den 29. August, mehrere aufgeschnittene Kabelschläuche und informierte daraufhin die Polizei. Bei der Begutachtung durch die Bundespolizisten stellte sich zudem heraus, dass in der Nähe eine fast vollständig abgewickelte Kabeltrommel lag, auf welcher sich lediglich nur noch rund 25 Meter unbeschädigtes Kabel befanden. Die Schadenshöhe in diesem Fall wird auf circa 600 Euro geschätzt.

Im Bereich des Rangierbahnhofes Milbertshofen wurde bereits am Donnerstag, den 27. August, ein Mitarbeiter einer Baufirma darauf aufmerksam, dass auf der Baustelle Erdungskabel entwendet wurden. Nach ersten Ermittlungen vor Ort stellte sich heraus, dass insgesamt sechs Erdkabel mit einem geschätzten Materialwert in Höhe von rund 4200 Euro fehlen. Die genaue Tatzeit konnte zwischen 27. August, 12 Uhr und 28. August, 17.30 Uhr eingegrenzt werden.

In beiden Fällen hat die Bundespolizei Ermittlungen wegen Buntmetalldiebstahls aufgenommen. Die Bundespolizeiinspektion München bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise über den Diebstahl oder den Verbleib des entwendeten Buntmetalls geben können, sich unter der Rufnummer 089/515550-111 zu melden.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München/aic

Kommentare