Herbstaktion „Rettungsgasse rettet Leben“

Rennsportgemeinschaft Burghausen engagiert sich für sichere Straßen

+
Linkes Bild: Inhaber der Burghauser GTÜ-Prüfstelle, Dipl. Ing. Stefan Ertl, bei der Übernahme der ADAC-Infoflyer von RSG- Vorstand Franz Kaiser; Rechtes Bild: Fuhrparkleiter der Spedition Schmidt, Patrick Vomberg, bei der Übernahme der LKW-Aufkleber und beim Bekleben eines Sattelaufliegers

Burghausen - Zusammen mit zwei starken Partnern, GTÜ-Ertl und der Spedition Karl Schmidt, läuft die vom ADAC unterstützte Aktion "Rettungsgasse rettet Leben" bereits im zweiten Monat. 

RSG setzt sich für Sicherheit im Straßenverkehr ein

Bereits das zweite Jahr in Folge hat sich die Burghauser Rennsportgemeinschaft e.V. im ADAC den Herbst für die Verkehrssicherheit reserviert. War es im Vorjahr das Thema „Sehen und gesehen werden“ mit einem Infoabend und einer Vorführung über die Wirksamkeit von Warnwesten, so beschäftigen sich die Verantwortlichen der RSG dieses Jahr eingehend mit dem Thema „Bildung einer Rettungsgasse“. Mit diesen „Herbst-Aktionen“ möchte das Team rund um RSG-Vorstand Franz Kaiser einen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leisten und seiner Verpflichtung als ADAC-Ortsclub nachkommen.

So wichtig ist die Rettungsgasse

Seit geraumer Zeit vergeht kaum eine Woche, in der die Medien nicht über das Verhalten zur Bildung einer Rettungsgasse berichten. Tragisch sind die Momente, in denen durch Versäumnisse bei der Bildung einer Rettungsgasseunnötige Verzögerungen bei der Versorgung von Verletzten kommen. Erfahrene Verkehrsexperten weisen immer wieder darauf hin, bereits bei langsamer werdendem Verkehrsfluss an die Rettungsgasse zu denken. DiePraxis sieht aber oftmals leider anders aus. Wird der Verkehrsfluss langsamer, beginnt für viele der Kampf um die schnellere Spur. Die Rettungsgasse spielt hier in vielen Köpfen leider noch keinerlei Rolle. Kommt es dannzum Stillstand, ist es zu spät und die überlebenswichtige Rettungsgasse ist blockiert!

Eine großartige Aktion

Da hier noch sehr viel Überzeugungsarbeit zu leisten ist, hat es sich die Burghauser Rennsportgemeinschaft e.V. im ADAC zum Ziel gesetzt, dieses wichtige Thema mit einer eigens dafür ins Leben gerufenen Aktion den Autofahrern näher zu bringen. RSG Vorsitzender Franz Kaiser musste hier nicht lange um passende Partner suchen. Der Inhaber der GTÜ-Prüfstelle-Burghausen, Dipl. Ing. Stefan Ertl, war sofort überzeugt von dieser großartigen Aktion und als Mitglied der RSG auch bereit, den Burghauser ADAC-Ortsclub hierbei zu unterstützen. So werden seit 9. Oktober jedem Kunden, der sein Fahrzeug bei GTÜ-Ertl zur Überprüfung vorstellt, ein Flyer mit Aufkleber für das Armaturenbrett überreicht. Aber mit dieserFlyeraktion für die Autofahrer gibt sich der Burghauser ADAC-Ortsclub noch nicht zufrieden.

Ziemlich genau einen Monat später konnten am Dienstag den 7. November, weitere LKW-Aufkleber an Herrn Patrick Vomberg, Fuhrparkleiter der Spedition Karl Schmidt, am Burghauser Güterterminal erfolgen. Von hier aus werden dieAufkleber auf ca. 60 Sattelauflieger für den Autofahrer gut sichtbar auf die Straßen und Autobahnen geschickt.

Unterstützung auch durch den ADAC

Neben den beiden vorbildlichen Partnern wird die RSG Burghausen hierbeivom verkehrstechnischen Sprecher des ADAC-Südbayern, Alexander Kreipl, unterstützt, der hierfür die Flyer zur Verfügung gestellt hat. 

Die Rettungsgasse rettet Leben! Helfen Sie alle mit und halten Sie die Gasse frei bis sich der Stau aufgelöst hat und nicht nur bis das erste Einsatzfahrzeug durch ist.

Franz Kaiser

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser