Notrufe, Schläge, Randale - Großeinsatz

+

Burghausen - Schläge mit Bierflaschen, geworfene Tische und weitere Randale - die Ausschreitungen rund um das Wacker-Spiel gegen Augsburg waren wohl weit schlimmer als zunächst angenommen.

Wie bereits in einer Polizeimeldung vom Sonntag dargestellt, kam es rund um das Regionalliga-Heimspiel des SV Wacker gegen den FC Augsburg II zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Burghauser Fans und Teilen der Augsburger Gästefans. Bereits vor dem Spiel standen sich ca. 20 bis 30 Burghauser Ultras einer in etwa gleich großen Anzahl von Augsburger Gästefans in der Marktler Straße an dortigem Straßenfest unmittelbar gegenüber. Hier erfolgten offensichtlich erste gegenseitige Provokationen. Durch hinzugezogene uniformierte Einsatzkräfte sowie die ebenfalls vor Ort befindlichen Szenekundigen Beamten kam es zu keinen Ausschreitungen.

Dies sollte sich jedoch dann in der Wacker-Arena ändern. Nach der Öffnung der Stadioneingänge wurde den Gästefans von Seiten der Verantwortlichen des SV Wacker aufgrund des starken Regens der sogenannte H-Block als Gästeblock zugewiesen. Unmittelbar nachdem die ersten Augsburger Gästefans sich in diesem Block befanden, griffen etwa zehn gewaltbereite Burghauser Fans die Gästefans an der Schnittstelle der Blöcke an. Neben verbalen Beleidigungen wurden gezielte Faustschläge gegen die Gästefans geführt.

Faustschläge am Gästeblock

Nur durch das sofortige Eingreifen der für die Sicherheit Verantwortlichen des Vereines und die anwesenden Polizeikräfte konnte eine Beruhigung der Lage herbeigeführt werden. Der Angriff auf die Gästefans erfolgte für diese völlig überraschend von Burghauser Seite. In diesem Zusammenhang gefertigtes Videomaterial wird derzeit von der Polizeiinspektion Burghausen ausgewertet.

Während der Halbzeit kam es vor dem Haupteingang der Wacker-Arena zu einer erneuten Auseinandersetzung zwischen gewalttätigen Burghauser und Augsburger Fans. Wie Zeugen beobachteten, wurde hierbei ein Augsburger Fan nicht unerheblich verletzt und flüchtete mit blutigem Gesicht. Auch zu diesem Vorfall hat die Polizeiinspektion Burghausen die Ermittlungen aufgenommen.

Nach Ende des Spieles begaben sich Teile der Gästefans zu deren Bus, welcher in der Nähe des Gäste-Einganges abgestellt war. Diese Gelegenheit wollten etwa 40 Burghauser Fans vermutlich dazu benutzen, eine weitere körperliche Auseinandersetzung mit den Gästefans zu führen. Teilweise vermummt wollten sie sowohl über die Franz-Alexander-Straße als auch über den Weg an der Kletterhalle an den Gästebus herankommen.Nur durch den Einsatz starker Polizeikräfte in Form einer äußeren Absperrung des Gästeparkplatzes konnte dies verhindert werden.

Brisante Lage führt zu Großeinsatz

In diesem Zusammenhang ist anzuführen, dass aufgrund der brisanten Lage bereits zu diesem Zeitpunkt Einsatzkräfte aus den umliegenden Dienststellen sowie dem Polizeipräsidium Niederbayern und dem Polizeipräsidium München über die Einsatzzentrale Rosenheim zur Verstärkung der örtlichen Einsatzkräfte angefordert worden waren.

Nachdem die Versuche an die Gästefans heranzukommen durch Platzverweise seitens der Einsatzkräfte unterbunden worden waren, verlagerte sich das Geschehen in die Marktler Straße. So gingen innerhalb kürzester Zeit mehrere Notrufe, sowohl in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, als auch bei der Polizeiinspektion Burghausen von besorgten Burghauser Bürgern ein, dass es in der Marktler Straße zu einer Schlägerei mit Sachbeschädigungen durch Fußballfans gekommen ist.

Nach dem jetzigen Kenntnisstand trafen gewalttätige Burghauser Fans in der Marktler Straße auf eine nicht bekannte Anzahl von Augsburger Gästefans. Diese wurden sofort angegriffen und es kam zu einer größeren Schlägerei. Wie von Zeugen bestätigt, wurde sogar ein Biertisch von einem Burghauser Fan auf die Kontrahenten geworfen. Der Wurf eines weiteren Biertisches konnte durch anwesende und eingreifende Burghauser Bürger verhindert werden. Die flüchtenden Augsburger Fans wurden von den Burghausern über die Marktler Straße sowie einige Nebenstraßen verfolgt. Während dieser Vorkommnisse kam es zu verschiedensten Sachbeschädigungen an Ausstellungsgeräten der Schausteller, sowie an Pavillons. +

Großaufgebot der Polizei nach Wacker-Remis

Eine aufmerksame Zeugin teilte der Polizeiinspektion Burghausen dann mit, dass mehrere Personen am Burgfrieden auf dort abgestellte Personenkraftwagen eintraten. Hinzugezogene Polizeikräfte konnten dort mehrere Augsburger Fans wegen dringendem Tatverdacht festnehmen. Hierbei wurde auch ein Augsburger Fan festgestellt, dessen Verletzungen von einer vorausgegangenen Auseinandersetzung mit Burghauser Fans so erheblich waren, dass dieser mit dem Rettungsdienst in das Kreiskrankenhaus Burghausen eingeliefert wurde. Nach erfolgter Behandlung wurde dieser wieder entlassen.

Mit Bierflasche auf Kopf geschlagen

Am Bahnhof in Burghausen kam es dann zu einer weiteren Auseinandersetzung, wobei einem Augsburger Gästefan eine Bierflasche über den Kopf geschlagen wurde. Dieser erlitt dabei Schnittverletzungen im Gesicht.

Die Polizeiinspektion Burghausen ermittelt aufgrund der Vorfälle derzeit wegen Landfriedensbruch, einfacher und gefährlicher Körperverletzung, Nötigung, Sachbeschädigung, Beleidigung und anderem. Die Polizei bittet daher Zeugen der Vorfälle sich bei der Polizeiinspektion Burghausen unter der Telefonnummer 08677/96910 zu melden.

Die Polizeiinspektion Burghausen steht mit den Verantwortlichen des SV Wacker hinsichtlich von Konsequenzen gegenüber den gewalttätigen Burghauser Fans in Kontakt. Durch das gezeigte Verhalten der gewaltbereiten Ultras hat der Wunsch aller Verantwortlichen nach einem friedlichen Verlauf der Spielbegegnungen des SV Wacker einen schweren Rückschlag erlitten.

Pressemeldung Polizei Burghausen

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser