Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaub 2021

Reisen im Wohnmobil: So viel kostet der Urlaub mit dem Camper

Vater und Sohn sitzen vor ihrem Wohnmobil auf einem Campingplatz.
+
Campen liegt weiterhin voll im Trend.

Campen liegt voll im Trend, nicht erst seit Corona. Der Run auf Wohnmobile, Vans und Wohnwägen ist ungebrochen. Doch Camping ist kein Billig-Urlaub: Wer jetzt mit dem Wohnmobil verreist, sollte die Kosten bereits im Vorfeld berechnen. Die Reise könnte sonst unerwartet teuer werden.

Zum Start der Pfingstferien hat Bayern, wie fast ganz Europa, den Tourismus wieder vorsichtig geöffnet. Auch Campingplätze kann man wieder buchen. Da einem Campingurlaub nichts mehr im Wege steht, dürfte die Nachfrage nach Wohnmobilen wieder steigen. Viele nehmen aber fälschlicherweise an, dass das eine günstige Alternative sei, schließlich fallen Kosten für Flüge, Hotels oder ähnliches weg. Allerdings gibt es einige Ausgaben, die die Wohnmobil-Reise nicht ganz so günstig machen, wie so mancher glaubt. Folgende Kosten sollten Camping-Neulinge daher berücksichtigen:

Reise im Wohnmobil: Miete und Kaution

Wer selbst kein Wohnmobil besitzt und nur eine vorübergehende Miete anstrebt, der blickt natürlich zuerst auf den täglichen Mietpreis für das Fahrzeug. Im Durchschnitt fallen hier pro Tag zwischen 100 und 150 Euro für ein mittelgroßes Wohnmobil an. Zu beachten ist, dass in der Regel eine Kaution in Höhe der Selbstbeteiligung für die Versicherung hinterlegt werden muss. Das sind üblicherweise 1.000 bis 1.500 Euro, die der Mieter bei der Rückgabe des Fahrzeugs zurückerhält - vorausgesetzt das Fahrzeug weist keine Schäden vor.

Reise im Wohnmobil: Benzinkosten

Ein Wohnmobil ist wesentlich größer als ein herkömmlicher PKW und verbraucht daher entsprechend mehr Treibstoff. Die Kosten für den Verbrauch hängen natürlich davon ab, wie weit man mit dem Camper durchs Land fahren möchte. Der große Vorteil des Wohnmobils ist, dass der Urlaubsort schnell gewechselt werden kann - allerdings kostet die Weiterfahrt Geld. Das Wohnmobil-Ratgeber-Portal Womoguide empfiehlt für die Berechnung daher folgende Formel: Geplante Kilometer / 100 x Durchschnittsverbrauch x Preis pro Liter.

Kosten für Übernachtungen am Campingplatz

Zwar fallen die Kosten für ein Hotelzimmer weg, doch den Wohnwagen einfach am Straßenrand abzustellen und zu übernachten ist hierzulande nicht möglich. In anderen Ländern empfiehlt es sich auch aus Sicherheitsgründen nicht, abgeschieden zu campen. An einem Campingplatz führt daher kein Weg vorbei. Diese kosten in Deutschland pro Nacht etwa zwischen 10 und 30 Euro. Auf teureren Campingplätzen können es aber auch schon mal 50 Euro sein. Je nach Ausstattung des Campingplatzes sind zum Beispiel Stromanschluss, Frischwasser, W-LAN-Verbindungen oder Toiletten inklusive.

Weitere Kosten im Wohnmobil

In Deutschland gibt es keine Maut für Autos - wer jedoch ins Ausland fahren möchte, sollte sich über die örtlichen Regelungen informieren. In Österreich sind zum Beispiel Vignetten notwendig. Auch die Verpflegungskosten sind nicht außer Acht zu lassen. Für Frühstück, Mittag- und Abendessen müssen die Camper selbst sorgen. Wer es sparsamer angehen möchte, kann sich selbst mit Proviant aus dem Supermarkt eindecken - ein Besuch im Restaurant kann kostspieliger werden.

Kommentare