Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flaschenwürfe und „Widerstandshandlungen“ in der Oberpfalz

1000 junge Leute feiern riesige Parkplatz-Party in Bayern - Polizisten verletzt

Polizei kontrolliert "Autoposer"
+
Regelmäßig trifft sich die Autoposer-Szene auf dem EZO-Parkplatz in Cham.

Während die Corona-Zahlen kontinuierlich sinken, steigt die Zahl der Menschen auf den Straßen. Und damit hat auch die Polizei deutlich mehr zu tun. Bereits am letzten Wochenende gab es in mehreren Städten es unschöne Szenen. Am Mittwoch kam es in Cham (Oberpfalz) erneut zu Flaschenwürfen.

Nach Monaten des Corona-Lockdowns drängen die Menschen ins Freie. Das bringt zunehmend Probleme mit sich - und wird für die Polizei teils auch gefährlich. In mehreren Städten Deutschlands sind am letzten Wochenende im Mai Feierlichkeiten ausgeufert, darunter Stuttgart, Hamburg. Aber auch in Regensburg und München.

Parkplatzparty in Cham eskaliert

Nun kam es in der Nacht auf Donnerstag zu ähnlichen Szenen in Cham in der Oberpfalz. In einer ersten Pressemitteilung am Donnerstagmorgen berichtet die örtliche Polizei von einer Party mit insgesamt rund 1000 feiernden Jugendlichen und Mitgliedern der Autoposerszene in Cham-Süd (EZO-Parkplatz). Bereits letztes Wochenende habt sich die Szene hier getroffen, wie das Bayerwald Echo berichtet.

Doch dieses Mal soll es auch zu Ausschreitungen gegen Beamte gekommen sein. „Im Verlauf des Treffens kam es mit zunehmenden Alkoholgenuss auch zu Flaschenwürfen gegen Polizeifahrzeuge beziehungsweise Polizeibeamte“, berichtet die Polizeiinspektion Cham. Zur Party sollen sich die Anwesenden über die sozialen Medien verabredet habe. Laut Angaben der Polizei wurden drei Personen in Gewahrsam genommen, eine Jugendliche und zwei junge Männer. Zwei Beamte wurden bei Widerstandshandlungen leicht verletzt.

Ausschreitungen in Weiden, Regensburg und München

Bereits am letzten Wochenende gab es in mehreren Städten es unschöne Szenen. In Weiden in der Oberpfalz hinterließen Feiernde eine „Schneise der Verwüstung“, wie es von der Polizei hieß. Etwa 60 Menschen randalierten. Sie beschädigten in der Nacht zum Samstag parkende Autos, eine Werbetafel und eine Schranke.

In Regensburg löste die Polizei eine Ansammlung an der Steinernen Brücke auf. Viele zogen daraufhin weiter in Richtung Innenstadt. Auch dort fanden sich zeitweise etwa 250 Menschen. Die Stimmung sei teils sehr aggressiv gewesen, hieß es. Als die Polizei die Menge auflösen wollte, sollen erneut Flaschen in Richtung Beamte geflogen sein.

In München kam es in der Nacht zum Samstag nach einem Flaschenwurf auf einen Streifenwagen zu einem Tumult am Odeonsplatz. Einige Umstehende hätten daraufhin „aggressives Verhalten gezeigt“, so die Polizei. Mehrere „männliche Personen“ wurden festgenommen. Vergleichbar mit dem Einsatz im Englischen Garten vor knapp drei Wochen, bei dem 19 Beamte bei Flaschenwürfen leicht verletzt wurden, sei der Einsatz nicht, betonte eine Polizeisprecherin.

mh

Kommentare