Chaos im KVR

Bürger sollen Wahlunterlagen selbst abholen

+
Bei der Stadt waren 20.000 Briefwahl-Anträge liegengeblieben!

München - Das Briefwahl-Chaos bei der Stadt treibt die CSU auf die Barrikaden. Die Behörde empfiehlt nun kleinlaut, Stimmzettel nur noch selbst abzuholen. Aus Briefwahl wird Fußwahl…

Das Briefwahl-Chaos bei der Stadt treibt die CSU auf die Barrikaden. Fraktionschef Josef Schmid sagt: Das KVR hat gelogen! Die Behörde empfiehlt nun kleinlaut, Stimmzettel nur noch selbst abzuholen. Aus Briefwahl wird Fußwahl …

„Warum wurde der Stadtrat belogen?“, fragt Schmid. Letzten Mittwoch habe das KVR behauptet, es gebe gar keine Probleme – obwohl schon am Vortag neue Stimmzettel in Druck gegeben worden seien! „Es besteht akute Gefahr, dass Münchner nicht wählen können.“ Auch die Freien Wähler fordern Aufklärung.

Wahl-O-Mat: Welche Partei passt zu mir?

Das KVR rechtfertigt sich: Bei der letzten Landtagswahl hatten 143.512 Münchner Briefwahl beantragt. Darum seien heuer 200.000 Unterlagen vorbestellt worden. Bis gestern hatten aber 240.595 Münchner die Briefwahl beantragt – Rekord wie in ganz Bayern! Wer die Unterlagen schnell braucht, bekommt im KVR Ersatz-Stimmzettel. Wer sie schon hat, soll sie bis Donnerstag abschicken.

DAC

Lesen Sie auch:

Unterlagen aus: KVR im Briefwahl-Chaos!

Quelle: tz

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser