Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unternehmen

Cloudbasierte Angebote: Wachstum bei IT-Dienstleister Datev

Robert Mayr
+
Robert Mayr, Vorstandschef von DATEV.

Unter anderem cloudbasierte Angebote und steigende Anwenderzahlen haben bei Deutschlands größter Software-Genossenschaft Datev für weiteres Wachstum gesorgt. Der Umsatz sei im vergangenen Jahr nach vorläufigen Zahlen auf knapp 1,22 Milliarden Euro gestiegen, sagte Vorstandschef Robert Mayr am Donnerstag in Nürnberg. Das entspricht einem Plus von 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Nürnberg - Datev ist auf Software für Personalwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerberater spezialisiert. Der stärkste Wachstumstreiber war im vergangenen Jahr das Rechnungswesen - fast drei Viertel der Zuwächse wurden hier durch cloudbezogene Dienstleistungen erzielt, wie Finanzvorständin Diana Windmeißer erläuterte. Als Beispiel nannte sie eine Anwendung, die die digitale Zusammenarbeit zwischen Kanzlei und Unternehmen ermöglicht.

Profitieren konnte Datev auch von Angeboten, mit denen Unternehmen ihre IT in ein Datev-Rechenzentrum auslagern können. Die Zahl der Datev-Kunden stieg um 66.000 auf 471.000. Das Betriebsergebnis stieg 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Millionen Euro auf 77,5 Millionen Euro.

Vorstandschef Mayr sagte, die Kanzleien arbeiteten Umfrageergebnissen zufolge in Folge der Pandemie seit zwei Jahren am Limit. Gerade Hilfsanträge machten viel Arbeit: Zwei Drittel der Kanzleien beklagten, dass die Voraussetzungen zur Beantragung der Überbrückungshilfen nicht eindeutig definiert seien. dpa

Kommentare