Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Masche in Bayern

Vermeintlicher Schlagerstar zieht Betrugsopfer mehrere Zehntausend Euro aus der Tasche

Sie wollte doch so gerne ein Album mit dem vermeintlichen Schlagerstar aufnehmen: Eine 44-Jährige aus Oberfranken ist in den sozialen Netzwerken auf einen Betrüger hereingefallen und hat dadurch mehrere Zehntausend Euro verloren. „Das ist tatsächlich auch für uns eine neue Masche gewesen“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken.

Kulmbach/Coburg- Der Betrüger hatte im November über ein Netzwerk, das für kurze Musik- und Tanzvideos bekannt ist, mit der Frau aus dem Landkreis Kulmbach Kontakt aufgenommen. Er gab sich als bekannter Schlagersänger aus und umgarnte sie über Wochen.

Dabei versprach er der Frau auch, gemeinsam mit ihr und anderen Stars ein Musikalbum produzieren zu wollen. Für dieses Projekt fehle ihm allerdings Geld. Die Frau glaubte dem Mann und überwies ihm einen vierstelligen Betrag. Zudem übergab sie einer Botin Mitte Dezember für ein weiteres angebliches Musikprojekt mit einem anderen Sänger am Bayreuther Bahnhof mehrere Zehntausend Euro.

Nahezu hausbacken wirkt dagegen ein Liebesbetrug mit der verbreiteten Soldatenmasche, den das Präsidium ebenfalls am Mittwoch vermeldete: Ein Unbekannter hatte im November mit einer 46-jährigen Coburgerin Kontakt aufgenommen und sich als US-Soldat im Auslandseinsatz ausgegeben. Im Dezember brachte er die Frau dazu, ihm aus verschiedenen Anlässen Geld zu überweisen. Um aber das weitere Leben zusammen mit der 46-Jährigen verbringen zu können, müsse er aus dem Militärdienst ausscheiden, wofür er Geld für eine «Ablöse» benötige - die Frau zahlte wieder, insgesamt mehrere Zehntausend Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare