Coburg

Fleischskandal: Ermittlungen gegen Betriebsleiter

Coburg - Im Fleischskandal am ehemaligen Schlachthof in Coburg nimmt die Staatsanwaltschaft an, dass auch der frühere Betriebsleiter in die illegalen Verkäufe verwickelt war.

Gegen den Mann werde wegen Betrugs ermittelt, sagte Oberstaatsanwalt Anton Lohneis am Mittwoch. Er bestätigte einen Bericht der Tageszeitung „Neue Presse“ (Mittwoch). Im Juni 2013 war bekanntgeworden, dass aus dem Schlachthof heraus für den menschlichen Verzehr nicht geeignetes Rindfleisch verkauft wurde. Die Stadt hatte den Schlachthof daraufhin geschlossen. Als Drahtzieher des Skandals galten bislang ein Zerlegungsbetrieb und eine Kuttelei. Zu den laufenden Ermittlungen gegen den Betriebsleiter wollte sich Lohneis nicht äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser