Coca-Cola: Mitarbeiter weiter im Streik

Würzburg - Zum dritten Mal in dieser Woche sind Mitarbeiter des Getränkeherstellers Coca-Cola in Bayern im Warnstreik. Ihnen dürstet nach mehr Lohn.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rief am Donnerstag in Würzburg und Fürstenfeldbruck zu Aktionen auf, um den Arbeitgeber für die Tarifverhandlungen weiter unter Druck zu setzen. Mehr als 300 Beschäftigte beteiligten sich, wie NGG-Landesbezirksvorsitzender Hans Hartl sagte. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Coca-Cola hat eigenen Angaben zufolge eine Lohnerhöhung von 2,5 Prozent für dieses und weitere 2 Prozent für 2014 angeboten. „Außerdem wollen wir unsere Mitarbeiter am Erfolg unseres Unternehmens beteiligen und bieten deshalb eine zusätzliche Sonderzahlung abhängig vom wirtschaftlichen Erfolg an“, sagte ein Sprecher. In Bayern gibt es der NGG zufolge zwölf Standorte mit rund 1800 Mitarbeitern. Die Verhandlungen gehen am 30. Januar in Berlin weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser