Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach den Pfingstferien kommen weitere Änderungen

Schule, Sport, Kultur, PCR-Test: Diese Corona-Regeln gelten seit 21. Mai, 0 Uhr, in Bayern

Diese Corona-Lockerungen hat das Kabinett zu Pfingsten beschlossen.
+
Diese Corona-Lockerungen hat das Kabinett um Ministerpräsident Markus Söder zu Pfingsten beschlossen.

München/Landkreis - Die Corona-Lage in Deutschland und Bayern entspannt sich zusehends. Deswegen hat die bayerische Staatsregierung bei ihrer Kabinettssitzung am Dienstag (18. Mai) nochmals weitere Lockerungen für den Freistaat beschlossen. *UPDATE*

So dürfen nun unter anderem Freibäder, Seil- und Bergbahnen sowie Fitnessstudios wieder öffnen. Viele Freizeiteinrichtungen in der Region setzen dies pünktlich zum Ferienstart auch gleich in die Tat um (Plus-Artikel). Auch für Schule und Kindertagesstätten kommen - nach den Pfingstferien - weitere Lockerungen. Über das „Corona-Regel-Wirrwarr“ gab es zuletzt viele Diskussionen (Plus-Artikel). Zudem sind nun auch Sport- und Kulturveranstaltungen in Außenbereichen - unter strengen Auflagen - wieder erlaubt (News-Ticker Freitag, 21. Mai). Die nun beschlossenen Regeln gelten ab Freitag (21. Mai), 0 Uhr, beziehungsweise nach dem Ende der Pfingstferien (7. Juni).

Erst vergangene Woche hatten Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und seine Ministerkollegen weitere Beschlüsse gefasst. Zudem gelten einige Lockerungen in Bayern bereits seit Montag (10. Mai).

rosenheim24.de hat die wichtigsten Regeln im Überblick zusammengefasst.

Schule:

Ab dem 7. Juni - also nach Ende der Pfingstferien - findet in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tages-Inzidenz unter 50 an allen Schularten voller Präsenzunterricht (ohne Mindestabstand) für alle Jahrgangsstufen an allen Schularten statt. Ab dem 7. Juni ist für Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske („OP-Maske“) auf dem gesamten Schulgelände (einschließlich Unterrichtsraum) verpflichtend. Zudem besteht die entsprechende Testpflicht für Schüler und Lehrkräfte weiterhin.

Kitas:

Auch für Kindertagesstätten wurden die Regelungen angepasst. Bei Inzidenzen unter 50 gibt es nach den Pfingstferien (7. Juni) wieder Normalbetrieb. Bei einer Inzidenz bis 165 ist ein „eingeschränkter Regelbetrieb“ möglich, also der Betrieb in festen Kleingruppen. Darüber hinaus ist nur eine Not-Betreuung erlaubt. Neu ist außerdem, dass die Einrichtungen dann zweimal wöchentlich Corona-Tests für alle Kinder anbieten müssen - die für die Kinder aber nicht verpflichtend sind.  Die Tests sind freiwillig und können zu Hause stattfinden. Für Vorschulkinder gilt der neue Grenzwert von 165 übrigens schon ab dem 25. Mai.

Kultur/Sport:

Auch im Kultur- und Sportbereich gibt es - bereits ab 21. Mai - weitere Lockerungen. Dies gilt auch für Kontaktsport (wie zum Beispiel Fußball) im Freien mit maximal 25 Teilnehmern. So werden nun bis zu einer Inzidenz von 100 Veranstaltungen in Außenbereichen mit bis zu 250 Zuschauern erlaubt. Voraussetzung ist ein entsprechendes Hygienekonzept. Zudem brauchen Besucher einen festen Sitzplatz und eine Maske. Liegt die Inzidenz zwischen 50 und 100, ist für die Besucher außerdem ein negativer Corona-Test verpflichtend. Liegt die Inzidenz unter 50, entfällt die Testpflicht. Neben Sport und Kultur wurden in diesem Zusammenhang auch ausdrücklich „Laien- und Amateurensembles“ ebenso wie „filmische Veranstaltungen“ genannt.

Freibäder:

Pünktlich zum Re-Start des Tourismus (21. Mai) gibt es in Bayern eine weitere Erleichterung: Liegt die Inzidenz in der betroffenen Stadt/dem betroffenen Kreis unter 100, dürfen dort auch Freibäder - unter Einhaltung eines entsprechenden Hygienekonzeptes - wieder aufsperren. Besucher müssen sich allerdings vorher anmelden und brauchen bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 einen negativen Test. Unter 50 entfällt die Testpflicht.

Fitnessstudios:

Auch die Öffnung von Fitnessstudios wird ab Freitag (21. Mai) in Städten/Kreisen mit einer Inzidenz von unter 100 unter dem Motto „Click & Fit“ wieder erlaubt. Sportler brauchen für den Besuch einen festen Termin und einen negativen Corona-Test. Zudem gilt Maskenpflicht bis zum jeweiligen Sportgerät.

Wirtschaft:

Auch für die Wirtschaft gibt es weitere Lockerungen. So soll ab 10. Juli als Pilotprojekt in München die Messe „TrendSet“ abgehalten werden. Funktionieren dort die entsprechenden Hygienekonzepte, sollen dann ab 1. September Messen im Freistaat wieder erlaubt werden. „Die tatsächliche Durchführung von Messen hängt dabei vom weiteren Verlauf des Pandemiegeschehens ab“, hieß es dazu.

PCR-Tests:

Die Gültigkeitsdauer von PCR-Tests zum Nachweis eines negativen Testergebnisses wurde in Bayern geändert bzw. angepasst. Demzufolge ist der Test fortan nur noch 24 Stunden gültig (Plus-Artikel). Vorher galt hier zumeist eine 48-Stunden-Frist. Hintergrund ist eine entsprechende Regelung des Bundes, weswegen der Freistaat die Vorschrift nun an die aus Berlin vorgegebene Rechtslage angepasst hat.

mw/mh

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion