Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Genesen-Status: Was Sie jetzt unbedingt beachten müssen!

CovPass bei Genesenen: Die App sagt „ja“, doch die Regeln sagen „nein“

Coronavirus: CovPass und CovPass-Check nach Änderung nicht mehr zuverlässig
+
Gültig oder nicht gültig: Die Verkürzung des Genesenen-Status sorgt für Probleme mit der CovPass-App

Die Gesundheitsminister der Länder einigten sich am 17. Januar darauf, den Genesen-Status von bisher 180 Tagen auf jetzt 90 Tage zu verkürzen. Wer sich also in der letzten Zeit angesteckt hat, gilt ab sofort nur noch rund drei Monate als genesen. Zu Problemen führt diese Umstellung in erster Linie bei der Nutzung der CovPass- sowie der CovPass-Check-App.

Nach einer überstandenen Corona-Infektion erhalten Betroffene ein entsprechendes Zertifikat in Form eines QR-Codes, ähnlich wie auch bei einer erfolgten Impfung. Dieses Zertifikat berechtigt – je nach Kombination mit vorigen Impfungen oder auch für sich allein gestellt – zum Zugang zu Geschäften, Veranstaltungen und sonstigen Einrichtungen, die nach 3G, 2G oder auch 2G-Plus beschränkt sind; so weit, so bekannt.

Die Gesundheitsminister der Länder einigten sich nun, dass der Genesenen-Status ab sofort nur noch für 90 Tage gewährt wird; anstatt wie bisher für 180 Tage. Laut Ministerium gelte diese Regelung formal auch schon bestehende Nachweise. Wer aktuell seit mehr als drei Monaten und weniger als sechs Monate genesen ist, verliert quasi mit sofortiger Wirkung seinen Status.

Das große Problem: Die beiden zur Kontrolle des Status am häufigsten verwendeten Apps „CovPass“ und „CovPass Check“ arbeiten nach wie vor nach der alten Regelung: In den Apps können Genesenen-Zertifikate angezeigt werden - bislang nur mit dem Gültigkeitszeitraum sechs Monate.

App im Widerspruch zu den Regelungen

Im schlimmsten Fall führt diese Lücke zu Konsequenzen für den Nutzer aber auch Kontrollierende, denn: Erfolgt beispielsweise beim Einlass in die Gastronomie eine Kontrolle per CovPass Check-App, wird weiterhin auch nach drei Monaten seit Genesung der grüne Haken angezeigt; obwohl laut Definition kein Genesenen-Status mehr vorhanden ist. Wie sich dieser Sachverhalt bei einer möglichen, anschließenden Polizei-Kontrolle auf den Gastwirt auswirkt, ist noch ungeklärt. Streng genommen handelt es sich dabei um einen Verstoß gegen die Infektionsschutzverordnung; der Schutz durch die Genesung ist schließlich formal ausgelaufen.

Bis das Problem auf technischem Weg gelöst ist, bietet sich sowohl für Genesene als auch für Kontrollierende also an, ganz genau auf das Ablauf-Datum des Genesenen-Zertifikats in der CovPass-App zu achten. Nur so können Probleme in allen Bereichen, in denen einen Nachweis nötig ist, zuverlässig verhindert werden.

RKI verweist auf Bund und Länder

Auf Nachfrage beim Robert-Koch-Institut, dem Herausgeber der beiden Corona-Apps, verweist man auf das Gesundheitsministerium des Bundes, wenn es um Anpassungen des digitalen Tools geht. Dort sei es laut dpa allerdings derzeit noch völlig unklar, wie die Änderung in den Apps zur Anzeige der Impfnachweise künftig technisch umgesetzt werden soll.

sl mit Material der dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion