NEWSTICKER ZUR CORONA-PANDEMIE

Frankreich erfasst Corona-Tote außerhalb von Kliniken ab Montag

+
Friedrich Pürner, Leiter des Gesundheitsamtes Aichach, hält eine Laborschale mit einem Teströhrchen für den Abstrich eines Coronatests. Auf dem Gelände der Jugendverkehrsschule wurde eine Teststation eingerichtet, in der seit dem 28. März Angehörige systemrelevanter Berufe auf Ladung des Gesundheitsamtes getestet werden.

Das Coronavirus hat die Region, Bayern und Europa weiter fest im Griff. Seit Freitag, 20. März, gilt eine von der bayerischen Staatsregierung verhängte Ausgangsbeschränkung. Die Entwicklungen am Montag, 30. März, im News-Ticker:

CORONA - DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE:

  • Infizierte Personen: Landkreis Rosenheim 873, Landkreis Traunstein 199, Landkreis Berchtesgadener Land 76, Landkreis Mühldorf 125, Landkreis Altötting 106
  • Bayern verhängt Ausgangsbeschränkung für 14 Tage (bis 3. April)
  • Mindestens 389 Todesopfer in Deutschland (107 in Bayern)
  • Bereits Todesfälle in Kreisen Traunstein, Rosenheim, Altötting und Mühldorf
  • Einreisestopp für Nicht-EU-Bürger in die EU
  • Öffentliches Leben in Bayern bis auf weiteres massiv eingeschränkt
  • In Italien inzwischen fast doppelt so viele Corona-Tote als in China
  • Im Landkreis Rosenheim müssen Personen mit höherem Infektionsrisiko in Quarantäne

Die wichtigsten Informationen zum Thema Corona hat OVB24 in einem Übersichtsartikel zusammengefasst. Hier finden Sie alle Antworten, Fakten und Zahlen auf einem Blick. 


Hinweis der Redaktion: Bei den Zahlen in der Grafik handelt es sich um die bestätigten Fälle aus den Landratsämtern der Region. Wieder gesundete Personen werden aus den Zahlen nicht herausgerechnet. Fehlende Zahlen werden sofort nachgereicht, wenn sie vom jeweiligen Landratsamt übermittelt werden. Es kann auch sein, dass ein Landratsamt an einem Tag keine neuen Zahlen veröffentlicht. Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Gewähr

Vorbericht

In den USA verstarb ein Baby an dem Virus und in Portugal ein 14-jähriger Junge. Erst am Samstag verstarb eine 16-Jährige in Frankreich.

In Italien verlangsamt sich der Anstieg der Neuinfektionen. Der Sonntag war der dritte Tag in Folge, an dem kein so rasanter Anstieg an neu infizierten Personen verzeichnet werden konnte.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml sieht die bayerischen Krankenhäuser auch für den Fall eines starken Anstiegs der Zahl der Corona-Patienten vorbereitet. "Für die Verteilung der Patienten auf die Akutkrankenhäuser brauchen wir effiziente Strukturen. Um bei Bedarf schnell entscheiden zu können, gibt es seit vergangenem Freitag in allen 26 bayerischen Leitstellenbereichen Mediziner mit dem Titel 'Ärztliche Leiter'. Sie sollen Patientenströme in den Landkreisen und kreisfreien Städten dezentral innerhalb der regionalen Krankenhausstrukturen steuern."

Die SPD fordert, die Kitagebühren bei einer wegen Corona geschlossenen Kita fallen zu lassen. Entlastet werden sollen neben Kita-Eltern auch Eltern, deren Kinder einen Hort oder eine Tagespflege besuchen.

Ansgar Lohse, Klinikdirektor des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf: „Wir müssen zulassen, dass sich diejenigen, für die das Virus am ungefährlichsten ist, zuerst durch eine Ansteckung immunisieren“, so Lohse. Da Kinder und junge Eltern als weniger gefährdet gelten, sei es laut dem Klinikdirektor wichtig, Kitas und Schulen bald wieder zu öffnen. Risikopatientin sollen aber laut Lohse gleichzeitig besser geschützt werden.

Ab Montag werden auch die Corona-Toten in Frankreich zu den Fallzahlen dazugerechnet, die nicht in einem Krankenhaus verstorben sind. Das ist bislang nicht der Fall gewesen.

Am Montagmittag, 12.30 Uhr, wird Ministerpräsident Markus Söder eine Pressekonferenz geben. Inhalt der Pressekonferenz wird sein, ob und bis wann die in Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen verlängert werden. Derzeit gelten die Ausgangsbeschränkungen bis zum 3. April. Die Pressekonferenz könnt ihr hier mittags live verfolgen.

Kommentare