Uni Bayreuth

Crystal-Meth-Studie rät zu offiziellem Abkommen mit Tschechien

+
Der Nordosten Bayerns ist von der gefährlichen Synthetikdroge besonders betroffen

Bayreuth - Wissenschaftler der Uni Bayreuth fordern im Kampf gegen die Droge Crystal Meth eine verbindlichere Zusammenarbeit zwischen Tschechien und Deutschland.

Auch Polen sollte mit ins Boot geholt werden, da von dort ein Teil des Grundstoffs für die Crystal-Produktion in Tschechien stamme, teilten die Autoren einer Studie zum Thema Crystal Meth in Oberfranken am Donnerstag mit.

Der Nordosten Bayerns ist von der gefährlichen Synthetikdroge besonders betroffen, da sie im benachbarten Tschechien hergestellt und über die Grenze geschmuggelt wird. Die Autoren betonen allerdings auch, dass Crystal kein Problem allein des Grenzraums ist. Sie empfehlen der Politik deshalb ein speziell auf den Kampf gegen Crystal Meth ausgerichtetes Abkommen zwischen den betroffenen Staaten. Die Untersuchung ist am Geografischen Institut der Uni entstanden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser