Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfragetief der Union

CSU-Generalsekretär teilt gegen Laschet aus: „Natürlich stünden wir mit Markus Söder besser da“

Sitzung CSU-Vorstand
+
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und CSU-Generalsekretär Markus Blume.

Die Scharmützel zwischen den Schwesterparteien CSU und CDU reißen nicht ab. Jetzt keilt CSU-Generalsekretär Markus Blume gegen Armin Laschet und seine CDU.

München - Blume zeigt sich schwer überzeugt davon, dass die Union mit Markus Söder erfolgreicher sein würde. „Natürlich stünden wir mit Markus Söder besser da“, so der CSU-Generalsekretär gegenüber dem Spiegel. Die beständig hohen Zustimmungswerte für Markus Söder würden zeigen, welches Potential man als Union habe. „Das müssten wir jetzt gemeinsam in verbleibenden zwei Wochen heben, machte Blume deutlich.

Nach langem Hin und Her hatte Laschet im April den Kampf um die Kanzlerkandidatur in der Union gegen Söder gewonnen. Nun droht ein historisches Debakel. Die CSU könnte sogar mit dem schlechtesten Wahlergebnis seit Jahrzehnten abschneiden.

Blume sieht den Grund für die aktuell schlechten Umfragewerte auch wegen der bundesweiten Schwäche der Union. „Bei Bundestagswahlen immer einen sehr starken Einfluss des Bundestrends. Davon können auch wir uns nicht freimachen.“

CSU-Sticheleien gegen Laschet „Scheinargument“

Die Sticheleien in Richtung Armin Laschet aus Reihen der CSU ließ Blume nicht gelten. Das sei ein „Scheinargument“. Die CSU sei für einen Kanzlerkandidaten Söder gewappnet gewesen. Der Slogan auf den Wahlplakaten wäre „Bereit für Deutschland“ gewesen, so Blume.

Auch interessant:

Kommentare