Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwachsinnige Mutprobe am Bahnhof Dachau

23-Jähriger lässt sich von Regionalbahn überrollen

Dachau - Ein Fall von unverständlichem Leichtsinn beschäftigt die Münchner Bundespolizei.

Am Samstagnachmittag sollen zwei junge Männer die Bahnstrecke zwischen Karlsfeld und München/Allach gequert haben. Als eine Regionalbahn anrollte, legte sich ein 23-Jähriger bewusst längs ins Gleis.

Ersten Ermittlungen nach erkannte der 54-jährige Lokführer einen im Gleis liegenden Mann und leitete gegen 17.30 Uhr eine Schnellbremsung ein. Dabei setzte er mehrere Warntöne ab. 

Der junge Mann aus München-Trudering blieb regungslos im Gleis liegen, als ihn die Regionalbahn überrollte.

Der Lokführer meldete den Vorfall umgehend an die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn. Diese verständigte die Bundespolizei. Als der 54-jährige Bahnmitarbeiter nach dem Überfahrenen sehen wollte, stand dieser unverletzt mit einem Bekannten am Rand der Gleise.

Offenbar hatte sich der 23-jährige Türke so längs positioniert, dass er von der Regionalbahn nicht erfasst wurde.

Lebensgefährlicher Irrsinn

Diese "Mutprobe" ist lebensgefährlicher Irrsinn und funktioniert nur in Wild-Westfilmen. Je nach Geschwindigkeit und Stärke des Sogs, nach Bauart der Züge oder einfach nach der Statur der Person enden solche "Experimente" mit lebensgefährlichen Verletzungen!

Der Triebfahrzeugführer nahm beide alkoholisierte Männer auf und brachte sie zum Hauptbahnhof München. Dort wartete bereits eine Streife der Bundespolizei.

Bei dem 23-Jährigen stellten die Beamten einen Atemalkoholwert von ca. 0,98 Promille fest. Sein 25-jähriger Begleiter aus dem Landkreis Ebersberg pustete 1,4 Promille.

Gegen den Beschuldigten wird jetzt wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. Zivilrechtliche Forderungen der Deutschen Bahn aufgrund der Verspätungen und Zugausfälle sind hier noch nicht inbegriffen.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei München

Kommentare