+++ Eilmeldung +++

Sie wollte nach Bayern

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Aktion für den guten Zweck

Darum tragen einige Bäume in Bayern plötzlich Winterjacken

+
In diesen Tagen vor Weihnachten kann man an Bäumen in München oder auch in anderen Städten Jacken, Pullis oder ganze Kleiderbügel voller Klamotten hängen sehen. Sie sind zum Mitnehmen – für Bedürftige.
  • schließen

Landkreis - Gut verpackt und mit einem Zettel versehen, hängen in München an einigen Bäumen Winterklamotten. Hinter dieser Aktion steckt der Flughafenverein München, der sich immer wieder für Bedürftige engagiert.

Anfang Dezember erschien dieser Beitrag auf der Facebook-Seite, mit dem der Verein zum Teilen aufrief:

In anderen Ländern werden im Winter Jacken, Mützen oder andere warme Kleidungsstücke mit einer Botschaft an Bäume gehängt. Menschen in Not können sich daran bedienen, ohne zu Kleiderkammern oder ähnlichen Einrichtungen gehen zu müssen.

„Kleider-Bäume“ verbreiten sich in München

Die Aktion macht inzwischen bundesweit Furore. Zigtausende schicken Bilder weiter. Viele haben daraufhin selbst Kleider rausgehängt . Die Aktion scheint auch bei den Adressaten anzukommen. Jedenfalls werden die Klamotten mitgenommen.

Im Englischen Garten wurden zum Beispiel mehrere Jacken mit dieser Botschaft aufgehängt: „Lieber Mensch, nimm diese Jacke, wenn du frierst! Halt durch! Es kommt auch wieder Sonne in dein Leben! Glaub an dich! Greif zu... it‘s for you.“

"Das ist ja nicht verwerflich, wenn man jemandem hilft"

Mittlerweile machen bei der Aktion immer mehr Menschen aus Bayern und anderen Teilen Deutschlands mit. Ganz legal ist das natürlich nicht. Man könnte es auch als illegale Müllentsorgung auslegen, was da an den Bäumen hängt. Das ist kein Müll, das ist Hilfe, sagt Thomas Bihler Vorsitzender des Flughafenvereins vom Münchner Flughafen gegenüber dem BR: "In dieser Zeit sollen die Behörden und die Stadt mal ein Auge zudrücken. Das ist ja nicht verwerflich, wenn man jemandem hilft, dem es nicht so gut geht."

mh

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser