Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Täglich um die 30 Grad: Erste Hitzewelle des Jahres - doch die nächsten Unwetter stehen vor der Tür

sommer-in-der-region
+
Es wird endlich sommerlich heiß in der Region (Stand 15. Juni).

Halbzeit beim ersten meteorologischen Sommermonat Juni. Das Hoch Yona sorgt in den kommenden Tagen für sehr warmes bis heißes Wetter. Im Osten nähern wir uns laut Wetterexperten sogar der 40-Grad-Marke. Seit 1881 hat es in Deutschland in einem Juni noch nie 40 Grad gegeben.

Nach dem doch recht unterkühlten Frühjahr, in dem wir sehr lange unterdurchschnittlichen Temperaturen hatten, wagte man fast nicht mehr daran zu glauben, dass es nochmal richtig Sommer wird. Aber nun ist es soweit: Die Wärme ist jetzt endlich in Südostbayern angekommen und es könnte sich sogar eine kleine Hitzewelle entwickeln. Hochsommerliche Tage mit 30 Grad und mehr, dazu Sonne pur an einem tiefblauen Himmel erwarten uns bevor es wieder etwas abkühlt. Positiv an der momentanen Wetterlage ist sicher, dass die Temperaturen in der Nacht und am Morgen in Südostbayern unter 20 Grad liegen, somit kann man gut durchlüften und für angenehmere Temperaturen in der Wohnung sorgen. Weitere Tips zum Lüften und Abkühlen findet Ihr hier.

Allerdings gibt es zwei kleine Haken an diesem Wetter: In der Region herrscht erstens extrem hohe Sonnenbrand -und Sonnenstichgefahr. Der UV-Index ist auf Stufe 9, was den durchschnittlichen Mitteleuropäer, selbst wenn er schon vorgebräunt ist, in kürzester Zeit erröten lässt, wenn er sich nicht adäquat vor der Sonne schützt. Die WHO empfiehlt sogar, „den Aufenthalt im Freien zwischen 11 und 15 Uhr zu vermeiden; auch im Schatten gehören ein sonnendichtes Oberteil, lange Hosen, Sonnencreme, Sonnenbrille und ein breitkrempiger Hut zum sonnengerechten Verhalten“. In wie weit man diese Empfehlung als übertrieben erachtet sei jedem selbst überlassen, aber ohne jeden Schutz in die Sonne zu gehen wäre äußerst leichtsinnig. Die aktuellen UV-Indices findet man übrigens beim Deutschen Wetterdienst.

Dazu kommt spätestens ab Donnerstag eine recht hohe Luftfeuchte, die es so richtig schwül macht. Wie Meteorologe Kai Zorn so schön sagt: „Einmal um sich selbst gedreht und kräftig gegähnt - schon steht man im Wasser“.
Diese zwei kleinen „Schönheitsfehler“ sollten uns aber die Freude am kommenden Sommerwetter nicht nehmen. Ganz im Gegenteil. Uns stehen die schönsten Tage des Jahres bevor, und die sollte man ausnutzen so gut es geht.

Die Aussichten für die Region:

  • Mittwoch (16. Juni): Der Mittwoch wird von früh bis spät strahlend sonnig, im weiteren Tagesverlauf könnten ein paar dekorative Wolken am Himmel erscheinen . Die Temperaturen steigen kräftig an und erreichen hochsommerliche Werte. Im Landkreis Traunstein erreichen wir 27 Grad, 28 Grad erreichen wir Mühldorf und bis 29 Grad werden es in den übrigen Landkreisen. Der UV-Index ist auf Stufe 9, an Sonnenschutz denken! In der Nacht gehen die Temperaturen auf 11 Grad im Landkreis Mühldorf, 12 Grad im Landkreis Rosenheim, 13 Grad im Landkreis Altötting und 14 Grad in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein zurück. Diese Temperaturen sollte man zum Durchlüften nutzen, die nächsten Tage werden heißer.
  • Donnerstag (17. Juni): Am Donnerstag ändert sich wenig am Wetter, nur ein paar Wolken zieren erneut den sonst tiefblauen Himmel. Die Temperaturen steigen nochmals an und wir erreichen zwischen 28 Grad im Landkreis Traunstein und 31 Grad in den übrigen Landkreisen. Dazu haben wir wieder sehr hohe Sonnenbrandgefahr und die Schwüle nimmt deutlich zu. Am Abend könnten sich eventuell die ersten kleineren Hitzegewitter über den Bergen bilden. In der Nacht gehen die Werte dann auf 12 Grad im Landkreis Mühldorf, 14 Grad in Rosenheim, 15 Grad im Landkreis Altötting und bis 16 Grad im Landkreis Berchtesgadener Land und Traunstein zurück.
  • Freitag (18. Juni): Der Freitag macht es dem Donnerstag nach - Sonne pur und nur wenige Wölkchen am Himmel. Nur am Abend könnte es direkt an und in den Bergen vereinzelte Gewitter geben. Die Temperaturen liegen wieder bei 31 Grad, nur im Landkreis Traunstein wird es mit 29 Grad etwas kühler. An den Sonnenschutz denken, die UV-Strahlung ist wieder sehr hoch! Auch in der Nacht wird es jetzt wärmer, trotzdem sollte man die Zeit zum Durchlüften nutzen. Die Temperaturen erreichen zwischen 15 Grad im Landkreis Mühldorf und 18 Grad im Berchtesgadener Land und Traunstein.
  • Samstag (19. Juni): Am Samstag könnte es aus heutiger Sicht gegen Abend am Alpenrand und in den Bergen einzelne Schauer und Gewitter geben, ansonsten erwartet uns ein freundlicher Sonne-Wolken-Mix. Auch die Temperaturen gehen etwas zurück und erreichen zwischen 27 Grad im Landkreis Traunstein und 30 Grad in Altötting und Mühldorf. Dazu wird es wieder ziemlich schwül. Nachts gibt es auch kaum mehr Abkühlung, die Temperaturen sinken nur auf 17 bis 19 Grad.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die weiteren Aussichten:

Die weitere Wetterlage ist noch unsicher. Was sicher ist, ist eine Kaltfront, die uns überqueren wird. Wenn diese schon Samstagabend über uns hinweg zieht, dann werden wir am Sonntag etwas kühleres Wetter mit Schauern und Gewittern haben. Falls die Front erst am nächsten Tag zu uns kommt, wird auch noch der Sonntag ein schöner, heißer Tag werden. Allerdings müssen wir dann im Laufe des Tages mit teilweise schweren Gewittern rechnen, die auch Unwetterpotenzial erreichen können. 

Danach sehen die Modelle zwar einen Temperaturrückgang, die Tageshöchstwerte werden dann aber trotzdem leicht über dem langjährigen Mittel verweilen. Begleitet wird diese warme Witterung allerdings dann wieder mit häufiger an Schauern und Gewittern. Meteorologe Kai Zorn fasst es so zusammen: „Die Witterung, die wir jetzt haben aus der Kombination Sonne, Wärme beziehungsweise Hitze, trockener Luft und Sonnenhöchststand, ist ein Geschenk.“

mh

Kommentare