Demjanjuk-Prozess: Anwalt verlangt Freispruch

+
John Demjanjuk.

München - Die Verteidigung des mutmaßlichen KZ-Wachmanns John Demjanjuk hat am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht Freispruch verlangt.

Lesen Sie mehr zum Demjanjuk-Prozess:

"Der wahre Täter heißt Deutschland"

Wut und Tränen bei Angehörigen

Der 91 Jahre alte gebürtige Ukrainer müsse

Haftentschädigung bekommen, der Haftbefehl müsse aufgehoben werden, forderte Anwalt Ulrich Busch zum Abschluss seines fünftägigen Plädoyers. Demjanuk sei ein Sündenbock, der für die Verbrechen der Deutschen büßen solle. “Der Kleinste soll für die Verbrechen der Bosse am Ende seines Lebens, 70 Jahre nach der Tat, zahlen. Der Ausländer soll am Ende seines Lebens für die Verbrechen der Deutschen zahlen“, sagte Busch.

John Demjanjuk: Der Prozess in München

John Demjanjuk: Der Prozess in München

Demjanjuk ist angeklagt, 1943 als Wachmann bei der Ermordung von mindestens 27 900 Juden in Sobibor geholfen zu haben. “Eine Verurteilung wird John Demjanjuk nicht überleben“, sagte Busch.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser