Fotografischer Schatz

Denkmalamt sichert 100.000 alte Bilder

München - Das bayerische Landesamt für Denkmalpflege hat die 100 000 ältesten Bilder aus seinem Bestand für die Zukunft gesichert.

70 000 Negative und 30 000 Abzüge aus der Zeit von 1855 bis 1920 sind nun auf Glas-Datenträgern festgehalten, die unempfindlich sind gegen Hitze und Licht, Feuchtigkeit und Staub sowie Verkratzen. Das Landesamt ist nach Angaben des Wissenschaftsministeriums die weltweit erste Behörde, die diese Technik zur Sicherung wichtiger Daten eingesetzt hat.

„Es ist ein besonders wertvoller Schatz, den das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege mit Hilfe der innovativen Technologie von Glas-Datenträgern für die Zukunft gesichert hat“, sagte Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) am Mittwoch in München. „Die 100 000 ältesten Fotos aus seinem Bildarchiv bleiben damit langfristig für die kommenden Generationen aufbewahrt und zugänglich.“

Der Generalkonservator des Landesamtes, Mathias Pfeil, nannte die Fotos einen „der größten fotografischen Schätze Bayerns“. Der Einsatz der Glasdiscs zur Erhaltung dieses Erbes sei ein Schritt in die Zukunft.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser