Diakonie warnt

Katastrophale Lage in Asylbewerberheimen

+
Nach dem Aufnahmestopp in der Münchner Bayern-Kasern befürchtet das Diakonische Wert katastrophale Folgen für Asylsuchende.

Nürnberg - Wegen drei Masern-Fällen werden in der Münchner Bayern-Kaserne keine Flüchtlinge mehr aufgenommen. Die Diakonie befürchtet nun katastrophale Folgen für die Asylsuchenden.

Nach dem Aufnahmestopp in der Münchner Bayern-Kaserne befürchtet das Diakonische Werk katastrophale Folgen für die Flüchtlingsunterbringung in Bayern. Die Entscheidung, wegen drei Masern-Fällen vorübergehend keine Asylsuchenden mehr aufzunehmen, „bringt das gesamte System der Flüchtlingsaufnahme ins Wanken“, warnte der stellvertretende Vorsitzende des Diakonischen Werks Bayern, Tobias Mähner, am Mittwoch.

Täglich kämen rund 100 Asylsuchende nach Bayern. Der Aufnahmestopp in München führe dazu, dass die einzige andere, ebenfalls überfüllte Aufnahmeeinrichtung in Zirndorf weiter überlastet werde. „Die Folgen für die Asylsuchenden sind katastrophal“, sagte Mähner.

In Zirndorf würden die Flüchtlinge inzwischen in Mannschaftszelten untergebracht - mit dramatischen Folgen für die sanitären und sozialen Wohnverhältnisse. Nach Berichten von Diakonie-Mitarbeitern vor Ort litten besonders Kranke, Behinderte und Familien mit Kindern unter der Situation, berichtete Mähner in einer Mitteilung. Als Konsequenz fordert er eine stärkere Hilfe des Bundes. Dieser solle umgehend leerstehende Gebäude und Gelände bereitstellen.

dpa/lby

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser