Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Sprachliche X-Beliebigkeit"

Dialektförderer kritisiert Bayerischen Rundfunk

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR), Ulrich Wilhelm.
+
Der Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR), Ulrich Wilhelm.

München - Der für die Dialektförderung bekannte Bund Bairische Sprache wirft dem Bayerischen Rundfunk (BR) „sprachliche X-Beliebigkeit“ vor.

Das sei fad und ein schlechtes Markenzeichen, sagte der Vorsitzende Sepp Obermeier am Freitag zum Internationalen Tag der Muttersprache an diesem Sonntag (21. Februar). Wünschenswert sei zumindest ein süddeutsch gefärbtes Hochdeutsch. Eine BR-Sprecherin teilte mit, die Rundfunkanstalt lege großen Wert auf die Pflege der Mundarten. Bayerische Klangfarben seien in den Programmen selbstverständlich - im Hörfunk wie im Fernsehen. „Wir erwarten auch von unseren professionellen Sprecherinnen und Sprechern, dass sie mindestens einer bayerischen Mundart mächtig sind.“

dpa

Kommentare