Stand: 23. Oktober

Landkreis Mühldorf erweitert Allgemeinverfügung: Diese Regeln gelten ab jetzt

Landkreis Mühldorf - Der Landkreis Mühldorf am Inn liegt bei der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern weiterhin deutlich über dem kritischen Wert von 50. Daher wurde die Allgemeinverfügung des Landkreises Mühldorf erweitert:

Update, 23. Oktober:

Auf Beschluss der Bayerischen Staatsregierung wurde eine neue Stufe bei der Corona-Ampel eingeführt. Überschreitet die 7-Tage-Inzidenz, also die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen, den Wert von 100, springt die Ampel auf tiefrot und es treten weitere Corona-Regelungen in Kraft. Maßgeblich ist die vom Bayerischen Gesundheitsministerium einmal täglich aktualisierte Bekanntmachung.

Die steigenden Infektionszahlen im Landkreis gehen jedoch wesentlich vom Infektionsgeschehen am Putenschlachthof Ampfing aus. Der Landkreis Mühldorf a. Inn hat am 23. Oktober (Stand 8 Uhr) 38 neue Fälle vermeldet, wovon 23 Infizierte auf die Mitarbeiter am Putenschlachthof Ampfing entfallen. Die Schlachtung im Betrieb ist derzeit eingestellt, eine erneute Testung aller Mitarbeiter ist für Sonntag vorgesehen.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt zum heutigen Stichzeitpunkt ohne das Infektionsgeschehen am Schlachthof 65,6. Mit dem Infektionsgeschehen beträgt die 7-Tages-Inzidenz insgesamt 115,6.

Ab 24. Oktober gelten folgende Erweiterungen der Allgemeinverfügung:

  • Der Besuch von Einrichtungen wie Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen wird täglich, zu einer festen Besuchszeit, auf eine Person aus folgenden Personenkreisen beschränkt: Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstands - bei Minderjährigen auch von den Eltern oder Sorgeberechtigten gemeinsam. Die Einrichtungen dürfen aber auch strengere Maßnahmen erlassen. Sterbebegleitung bleibt möglich.
  • Umfassende Pflicht zum Tragen von Mund-Nasenschutz:
    - im öffentlichen Nahverkehr.
    - in Krankenhäusern, Arztpraxen.
    - in Freizeiteinrichtungen und Kulturstätten (Kinos, Theater, Konzertsäle).
    - für Zuschauerinnen und Zuschauer bei Sportveranstaltungen.
    - bei Tagungen und Kongressen.
    - grundsätzlich überall dort, wo sich Menschen begegnen (insbesondere in Fahrstühlen, auf Gängen, an Bushaltestellen und Bahnhöfen) und der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.
  • Für den Bereich der Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen wird neben den bestehenden Verpflichtungen angeordnet, dass in Räumen während der Unterrichtszeiten mindestens alle 45 Minuten ein kompletter Austausch der Raumluft durch Stoßlüften sicherzustellen ist. Auf dem Gelände sämtlicher Bildungseinrichtungen gilt eine umfassende Maskenpflicht.
  • Für den Bereich der Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten werden neben den bereits bestehenden Verpflichtungen folgende Anordnungen getroffen: - Die Beschäftigten werden verpflichtet eine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung innerhalb von Gebäuden zu tragen. - Es sind feste Gruppen zu bilden. - Die Einnahme von Mahlzeiten hat in festen Gruppen zu erfolgen. - Auf dem Gelände von Horten gilt abweichend von 5.1 eine umfassende Maskenpflicht.
  • Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen (auch bei Feiern) bleiben bestehen:
    - Maximal fünf Personen oder zwei Haushalte
  • Diese Allgemeinverfügung tritt mit Wirkung ab dem 24. Oktober in Kraft, spätestens einen Tag nach ihrer Bekanntgabe und gilt zunächst bis zum Ablauf des 28. Oktober.

Erstmeldung vom 17. Oktober:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Seit heute Samstag, 17. Oktober, gilt in Bayern die neue Infektionsschutzmaßnahmen-verordnung. Dies hat auch Auswirkungen auf die vom Landkreis Mühldorf a. Inn erlassene Allgemeinverfügung und damit auf die Corona-Einschränkungen.

Die wichtigsten Regelungen im Überblick:

Allgemeine Kontaktbeschränkungen:

In der Öffentlichkeit und im Privaten dürfen sich lediglich 5 Personen oder 2 Haushalte treffen.

Private Feiern:

Private Feiern (wie zum Beispiel Hochzeiten, Geburtstage, Zusammenkünfte nach kirchlichen Feiern) werden ebenfalls auf max. 5 Personen oder 2 Haushalte begrenzt, unabhängig davon ob an einem Veranstaltungsort oder privat gefeiert wird.

Gastronomie:

Die Sperrstunde gilt ab 22 Uhr bis 6 Uhr! Tankstellen dürfen ebenfalls ab 22 Uhr bis 6 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen.

Maskenpflicht:

Es gilt eine umfassende Maskenpflicht

  • in Schulen, Horten und Hochschulen.
  • im öffentlichen Nahverkehr.
  • in Krankenhäusern, Arztpraxen.
  • in Freizeiteinrichtungen und Kulturstätten (Kinos, Theater, Konzertsäle).
  • für Zuschauerinnen und Zuschauer bei Sportveranstaltungen.
  • bei Tagungen und Kongressen.
  • grundsätzlich überall dort, wo sich Menschen begegnen (insbesondere in Fahrstühlen, auf Gängen, an Bushaltestellen und Bahnhöfen) und der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.

Schulen:

  • Es gilt Maskenpflicht für alle Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen (einschl. der Grundschüler) auch am Sitzplatz.
  • Auch die Lehrkräfte müssen im Schulgebäude und während des Unterrichts eine Maske tragen.
  • Alle 45 Minuten müssen die Klassenräume ausreichend gelüftet werden.

Tagesbetreuungsangebote für Kinder und Jugendliche (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte, heilpädagogische Tagesstätten)

  • Es gilt Maskenpflicht für Beschäftigte.
  • Es müssen feste Gruppen gebildet werden, auch bei Mahlzeiten.
  •  In Horten gilt Maskenpflicht auch für Schülerinnen und Schüler.

Alten- und Pflegeheime und Krankenhäuser

  • Ein Patient bzw. Bewohner darf maximal einen Besucher pro Tag empfangen.
  • Bei minderjährigen Patienten, bspw. im Krankenhaus, dürfen jedoch auch die Eltern oder Sorgeberechtigten gemeinsam einen Besuch machen. Die Einrichtungen dürfen aber auch strengere Maßnahmen erlassen. Sterbebegleitung bleibt möglich.

Für Gottesdienste, sportliche Veranstaltungen, ÖPNV, Freizeitparks, Handel, Gastronomie und Märkte gelten ansonsten die bisherigen Regeln fort.

Landrat Max Heimerl bittet die Bürgerinnen und Bürger nochmals eindringlich darum, die Einschränkungen einzuhalten. „Die Corona-Zahlen steigen im Landkreis Mühldorf weiter stark an - und zwar flächendeckend quer durch den Landkreis. Daher ist es wichtig, für den gesamten Landkreis wirksame Gegenmaßnahmen zu treffen, um das Infektionsgeschehen zu unterbinden. Mir ist bewusst, dass die Beschränkungen gerade an Schulen und in den Kindertageseinrichtungen sehr weitreichend sind. Wir möchten jedoch auf diese Weise unbedingt versuchen, den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten und Schließungen zu vermeiden. Bitte helft mit, dass wir diesen Trend so schnell wie möglich wieder umkehren.“

Das Landratsamt hat darüber hinaus eine Hotline für Bürgeranfragen geschalten: Fragen rund um die Allgemeinverfügung des Landkreises beantwortet das Team unter 08631 699 407, für Fragen rund um gesundheitliche Themen zu Corona stehen Mitarbeiter unter 08631 699 330 zur Verfügung. Fragen können aber auch gerne unter corona@lra-mue.de gestellt werden.

Pressestelle Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Robert Michael

Kommentare