Aus der Koppel befreit

Frau überfährt zwei Pferde mit dem Auto

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Dinkelscherben - Eine 36-jährige Autofahrerin hat bei Dinkelscherben zwei Pferde angefahren und getötet. Die Tiere hatten sich über Nacht aus der Koppel befreit.

Bei einem Unfall sind am Mittwoch bei Dinkelscherben zwei Pferde von einem Auto angefahren worden und gestorben. Eine 36-jährige Autofahrerin war in Richtung Zusmarshausen unterwegs, als sie mit den Tieren zusammenstieß. Das berichtet die Augsburger Allgemeine. Die Pferde hatten sich zuvor aus ihrer Koppel befreit. Nach Angaben der Polizei konnte die Autofahrerin den Pferden nicht ausweichen.

Kurz vor der Elmischwangmühle stand plötzlich ein braunes Pferd auf der Straße. Trotz Vollbremsung kam es zum Zusammenstoß. Das Tier war sofort tot.

Etwa zu gleichen Zeit lief auch ein schwarzes Pferd in den Wagen. Es brach sich beim Zusammenstoß den Hinterlauf und blieb neben der Fahrbahn liegen. Der Tierarzt musste das Pferd schließlich einschläfern.

Nach Aussage der Polizei hatte sich eines der Pferde vermutlich in der Elektroleitung der Koppel verfangen. Die Leitung war abgerissen und die Pfähle der Umzäunung waren umgedrückt. Ein Fremdverschulden wird jedoch derzeit ausgeschlossen.

Die Straße war nach dem Unfall stark mit Tierblut verschmiert, deshalb musste die Hälfte der Fahrbahn wieder gesperrt werden. Die Autofahrerin erlitt bei dem Unfall lediglich leichte Verletzungen. Der Totalschaden am Auto liegt in Höhe von 10.000 Euro. Bei den beiden Pferden, einem Vollblut und einem Friese Warmblutpferd, wird der Schaden mit insgesamt 15.000 Euro beziffert.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser