Bundesgerichtshof kassierte Urteil

Ex gewürgt: War es doch versuchter Mord? Schönauer wieder vor Gericht

+
Ein Foto des Angeklagten aus dem Prozess vor dem Landgericht im März 2017. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil gegen ihn, versuchter Totschlag, auf. Die brutalen Würgegriffe gegen seine Ex-Freundin könnten ihm nun ein schärferes Urteil einbringen. 
  • schließen

Traunstein/Berchtesgaden - Zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis wurde ein Schönauer eigentlich bereits verurteilt: Er würgte seine Ex bis zur Bewusstlosigkeit. Doch der Fall wird jetzt neu aufgerollt.

Der 48-Jährige aus Schönau am Königssee wurde im März vorigen Jahres wegen der Gewalttat an seiner Ex-Freundin vor dem Landgericht Traunstein verurteilt: Das Gericht entschied "nur" auf versuchten Totschlag. Doch der Bundesgerichtshof hob die Entscheidung auf - nun muss der Fall wieder komplett neu aufgerollt werden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Mord vor.

Ex-Freundin entging wohl nur knapp dem Tod

Über die Arbeit lernte der 48-Jährige seine Ex kennen, sie zogen zusammen, doch schnell gab es Probleme und Eifersucht kam hinzu. Der Schönauer wollte im Juli 2016 seine Ex-Freundin in ihrer Wohnung in Berchtesgaden zur Rede stellen - dann entgleiste die Situation völlig"Jetzt ist es soweit, ich bring' Dich um", soll der Mann ihr gedroht haben. Vor Gericht war er teilgeständig.

Im Streit soll der heute 48-Jährige seiner Ex büschelweise Haare ausgerissen haben, der Kampf ging schließlich im Garten weiter: Durch einen Würgegriff sei die Frau etwa 40 Sekunden bewusstlos gewesen, so die Staatsanwaltschaft. Gerichtsmediziner sprachen im ersten Prozess von "konkreter Lebensgefahr" für das Opfer. Eine Nachbarin kam der Frau schließlich zur Hilfe.

Helfende Nachbarin für XY-Preis nominiert

"Wie eine Barbie-Puppe hat er sie an den Haaren hochgerissen und dann wie ein Wrestler wieder auf den Boden geschmissen", so die Zeugin im ersten Prozess im März 2017. Die Zeugin erinnerte sich an einen hasserfüllten Blick des Angeklagten und an gefletschte Zähne, als er in ihr Gesicht blickte. Als die Nachbarin mit der Polizei drohte, ließ der 48-Jährige von der Frau ab. Das rettete ihr wohl das Leben. Die Nachbarin wurde schließlich für einen Preis der ZDF-Sendung "Aktenzeichen xy" nominiert

Der Prozess beginnt am heutigen Dienstag vor dem Landgericht Traunstein von Neuem. Fortsetzungstermine sind für den 20., 27. und 28. März, jeweils um 9 Uhr, angesetzt. 

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser