Ab Donnerstag wird`s richtig teuer

Neue harte Strafen für Verkehrssünder

  • schließen

Ab Donnerstag, den 19. Oktober. 2017, gelten die Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung. Für Verkehrssünder kann es nun richtig teuer werden. 

Speziell das Thema "Rettungsgasse" war in den letzten Monaten in aller Munde. Während es bislang mit "nur" 20 Euro bestraft wurde, wenn keine Gasse für Rettungswagen gebildet wurde, kostet es jetzt, laut Bild.de, das Zehnfache. Gefährdet man zudem andere, sind Fahrzeugführer mit 280 Euro plus ein Monat Fahrverbot dabei. Kommt es obendrein zu einer Sachbeschädigung muss man mit einem Bußgeld von 320 Euro rechnen plus ein Monat Fahrverbot. 

Handy am Ohr - Fahrverbot droht

Auch wieder teurer wird es, wenn man mit dem Handy am Steuer erwischt wird. Mit 100 Euro wird man zur Kasse gebeten. Sollte man jemanden gefährden oder sogar einen Unfall verursachen, muss man mit 150 Euro plus einmonatiges Fahrverbot, bzw. 200 Euro plus einmonatiges Fahrverbot rechnen. Auch das Benutzen von Tablets oder anderen elektronischen Geräten ist nicht erlaubt und wird hart bestraft. 

Neu: Nur wenn der Motor vollständig ausgeschaltet ist, darf im Auto mit dem Handy telefoniert werden! Der Gesetzgeber sagt explizit, dass das bei Wagen mit Start-Stopp-Automatik nicht der Fall ist, wenn das Fahrzeug automatisch abschaltet, erklärt Bild.de.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser