Aufruf: Wer kennt Müller von früher?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Seit elf Tagen suchen Beamte im Großraum Rosenheim nach Franz Müller. Viele der Suchaktionen gingen auf Hinweise aus der Bevölkerung zurück. Der Schwerpunkt der Durchsuchungen lag in den vergangenen Tagen im Bereich Oberwöhr und Aisingerwies. Viele der Aktionen bewegten sich auch im erweiterten Umfeld des Tatortes Hochgernstraße.

Rosenheim -  Nach und nach werden mehr Details der schrecklichen Tat bekannt. Die Polizei veröffentlichte nun ein Profil des mutmaßlichen Doppelmörders von Rosenheim. Außerdem wurde ein falscher Hinsweisgeber gefasst.

Trotz massiven Fahndungsmaßnahmen rund um die Uhr und intensiven Hintergrundermittlungen der Polizei seit Tatentdeckung am Nachmittag des 30.08.10 konnte der dringend tatverdächtige Franz Müller bisher nicht ausfindig gemacht werden.

Lesen Sie dazu auch:

Rosenheim: Die Suche geht weiter

Selbstmord: Wie wahrscheinlich ist das?

Ist Franz Müller noch in Rosenheim?

5000 Euro Belohnung ausgesetzt

Franz Müller: Keine neue heiße Spur

Franz Müller: Ex-Frau und Tochter auf der Flucht

Fall Müller: Polizei stellt sich User-Kritik

Fahndung: Diese Männer sucht Bayerns Polizei

Bereits unmittelbar nach Hinweiseingang und Auffindung der beiden Toten im Keller des Anwesens begann neben den umfangreichen Fahndungsmaßnahmen auch die akribische Spurensicherung durch Spezialisten der Kripo Rosenheim. Zwischenzeitlich wurden zahlreiche Spuren und Spurenträger verschiedenster Art, teils mit aufwändigen chemischen Verfahren, gesichert. In vielen Fällen bedarf es einer labortechnischen Auswertung und Begutachtung durch das gerichtsmedizinische Institut in München.

Die am Folgetag durchgeführten Obduktionen der Opfer ergaben, dass beide von dritter Seite gewaltsam zu Tode gebracht worden waren. Die Frau starb durch massive Gewalteinwirkung gegen den Kopf- und Halsbereich, der dreijährige Sohn durch Erdrosseln.

Der Fall Müller - die Chronologie:

Der Fall Müller - eine Chronologie

Auch ergab die rechtsmedizinische Untersuchung, dass der Dreijährige mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das leibliche Kind des Verdächtigen Franz Müller war. Eine Tatsache, an der er nach den bisherigen Ermittlungen wohl immer massiv gezweifelt hat.

Die Suche an der Schlößlstraße:

Die Suche an der Schlößlstraße

Der Tatverdächtige scheint ein Einzelgänger zu sein, der nur geringe soziale Kontakte pflegt. Trotz intensiver Ermittlungen in diese Richtung weiß die Soko Hochgern, die zwischenzeitlich auf 60 Mitarbeiter aufgestockt wurde, nach wie vor sehr wenig über das soziale Umfeld des Gesuchten. Für die Ermittler wären Informationen zu früheren Kontaktpersonen, Bekannten, Freunden oder sonstigen Personen, die etwas über die Lebensgewohnheiten des Gesuchten sagen könnten, sehr wichtig.

Die Suche in Au:

Fahndung nach Franz Müller in Bad Feilnbach und Umgebung

Wer irgendetwas zu früheren Kontaktpersonen, bevorzugten Aufenthaltsorten, Freizeitinteressen und sonstige Aktivitäten des Franz Müller sagen kann, wird gebeten, sich unter Telefon 08031 / 200-3014 oder -3016 bei der Soko Hochgern zu melden.

Ein falscher Hinweis ließ die Polizei auf der Suche nach dem Doppelmörder Franz Müller am Dienstag an die falsche Tür klopfen. Wie tz-online berichtet, sind die Beamten dem Mann nun auf die Spur gekommen, der die Polizei genarrt hat. Nach Angaben des Tölzer Inspektionschefs Markus Deindl handelt es sich um einen 41 Jahre alten Hamburger, der sich offenbar schon öfter einen Spaß daraus gemacht hatte, die Polizei in die Irre zu führen.

Der Mann meldete sich am Dienstag gegen 10 Uhr bei der Rosenheimer Polizei und behauptete, den Aufenthaltsort des gesuchten Doppelmörders von Rosenheim zu kennen. Der flüchtige Franz Müller (48) halte sich in einer Wohnung am Oberen Griesfeld in Bad Tölz auf, gab der Anrufer zu Protokoll. Daraufhin seien die verfügbaren Kräfte zusammengezogen worden, mit mehreren Fahrzeugen ging es zum Einsatzort. Dort verschafften sich die Beamten - in schusssicheren Westen - Zutritt zu der Wohnung und durchsuchten sie komplett, allerdings ohne Ergebnis.

Pressebericht Polizeipräsidium Oberbayern Süd/tz-online

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser