Tragischer Unfall in Dorfen

18-Jähriger ertrinkt in der Isen - Fasching abgesagt

  • schließen

Dorfen - Am Donnerstag kam es zu einem tödlichen Unfall in Dorfen. Ein 18-Jähriger ertrank in der Isen. Die Karnevalsgesellschaft Dorfen streicht nun alle Veranstaltungen bis Aschermittwoch.

Am Donnerstag, den 28. Februar, ertrank ein 18-Jähriger aus Dorfen im Fluss Isen. Er war mit dem typischen Kostüm, dem traditionellen Nachthemd der Hemadlenzn, bekleidet. 

Irrtum aufgedeckt: Der junge Mann schwamm nicht in der Isen

Bisher sei bekannt, dass der junge Mann in dem Fluss geschwommen sei. Doch wie Michaela Grob, Sprecherin des Polizeipräsidiums Ingolstadt, nun gegenüber Merkur.de angab, sei dies ein Irrtum. Der 18-Jährige, der als Fußballer beim TSV Dorfen bekannt war, sei in den Fluss Isen hineingefallen. Warum, das wisse die Polizei derzeit noch nicht.

Auch ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord gab auf Anfrage von Rosenheim24.de an, dass die Ermittlungen, die die Kriminalpolizei Erding übernommen hat, noch laufen würden. Laut dem Sprecher werden derzeit Zeugen verhört, um den Unfallhergang bestmöglich zu rekonstruieren.

Anwohner beobachtet 18-Jährigen und versucht, ihn zu retten

Wie Michaela Grob gegenüber dem Merkur sagte, beobachtete ein Anwohner das Faschingsunglück. Dieser habe mit angesehen, wie der 18-Jährige versuchte, zurück ans Ufer zu gelangen, was er aber nicht schaffte. So habe er sein Glück am anderen Ufer versucht, wo er ebenfalls scheiterte. Beim Zurückschwimmen zum anderen Ufer sei der junge Mann dann untergegangen, wie der Erdinger Anzeiger berichtet. "Er ist noch in den Fluss gesprungen und hat vergeblich versucht, nach dem Ertrinkenden zu tauchen", erklärt die Polizeisprecherin.

Der junge Dorfener wurde am frühen Donnerstagabend leblos aus der Isen geborgen. Trotz sofort eingeleiteter Wiederbelebungsversuche verstarb der 18-Jährige.

Das sagen Bürgermeister und Veranstalter zu dem Unglück

Bürgermeister und CSU-Politiker Heinz Grundner sagte gegenüber dem Erdinger Anzeiger: "Das ist dramatisch. Unser Mitgefühl gilt seinen Eltern und seiner Freundin. Wir werden ihnen auch in nächster Zeit beistehen." 

Die Veranstalterin und Präsidentin der Karnevalsgesellschaft Dorfen, Anja Greimel, reagierte ebenfalls geschockt. Es sei ein so tolles Fest gewesen, das leider ein tragisches Ende genommen habe.

Wie der Merkur berichtet, hat die Karnevalsgesellschaft Dorfen aufgrund des tödlichen Unfalls alle Faschingsveranstaltungen bis Aschermittwoch gestrichen.

ics

Rubriklistenbild: © picture alliance / Armin Weigel/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT