Aktionsgemeinschaft lädt zum Klangspaziergang

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Isental - Bereits zum vierten mal läd der Bund Naturschutz zum Klangspaziergang im Isental. Man sollte die Gelegenheit nutzen, denn die Bagger rollen an:

An diesem Sonntag, 6. Mai,  kann das Isental noch einmal in seiner ganzen Schönheit erlebt werden. Die Gegner der Isentalautobahn laden ein zum Klangspaziergang vom Dorfner Stadtpark zum Schwammerl mit anschließendem Hoffest beim Bauern am Eck.

Lesen Sie auch:

Wie verträgt sich das – so werden manche fragen – mit der Landschaftszerstörung, die nun schon seit einigen Wochen im Gang ist? Heiner Müller-Ermann, Sprecher der Aktionsgemeinschaft: „Natürlich müssen wir die Bagger zur Kenntnis nehmen. Aber die Autobahndirektion muss gleichzeitig zugeben, dass dies alles nur 'bauvorbereitende Maßnahmen' sind. Denn nur dafür sind wenige Millionen im Bundeshaushalt bereit gestellt, nicht aber für die eigentlichen Baumaßnahmen.“

Solange noch keine wirklichen Autobahnmaßnahmen wie Großbrücken und ähnliches im Bau sind, so lange ist es immer noch möglich, auf die Trasse der Vernunft, also eine Lösung im Bereich der bestehenden B12, umzuschwenken. Denn dort könnte man wenigstens jeden Abschnitt sofort in Betrieb nehmen. Die Isentalautobahn hingegen wäre für den Verkehr ins Chemiedreieck erst verkehrswirksam, wenn sie zwischen Forstinning und Heldenstein in voller Länge befahrbar wäre. Neben all den anderen bekannten Argu­menten ist dies ein weiterer wichtiger Punkt für eine Lösung unter Einbeziehung der B12.

Clarissa Assum und Birgit Förster, die Initiatorinnen des Klangspaziergangs: „Gerade jetzt fragen viele Menschen, wie schlimm der eigentliche A-94-Bau wird, wenn das jetzige erst 'bauvorbereitende Maßnahmen' sind? Deswegen werden wir auch angesichts der Bagger nicht aufhören, das drohende Ausmaß der Zerstörung zu zeigen.“

Der Klangspaziergang ist dafür eine besonders geeignete Aktion. Wie schon in den Jahren 1993, 2000 und 2007 werden dabei verschiedenste Musiker und Gruppen aus unserer Region zwischen dem Dorfner Stadtpark und dem Schwammerl spielen. Zu hören ist alles, von Volksmusik bis Klassik, von Pop bis zum Chorgesang. Die Spaziergänger ziehen dabei an den einzelnen Gruppen vorbei und erleben so die verschiedensten Musikbeiträge. Und nehmen die Botschaft der Veranstaltung wahr: Dies sind die Klänge, die wir in unserem Isental hören wollen, aber nicht den Krach von 40-Tonnern.

Der Klangspaziergang beginnt um 14 Uhr am Dorfner Stadtpark. Die Musiker, alle übrigens unverstärkt, spielen und singen bis 16 Uhr. Anschließend gibt es ein Hoffest beim Bauern am Eck.

Angesichts der unsicheren Wetterlage kann als Alternative zum Klangspaziergang am Sonntagnachmittag eine Ersatzveranstaltung im Streibl Saal stattfinden, bei der einige der Gruppen spielen werden. Die Bewirtung übernimmt die Aktionsgemeinschaft. Informationen dazu am Sonntagvormittag unter www.a94-b12.de

Pressemitteilung Bund Naturschutz

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser